Aktuel Urol 1991; 22(6): 371-375
DOI: 10.1055/s-2008-1060536
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Operative Korrektur der angeborenen und erworbenen Penisdeviation

Surgical Correction of Congenital and Acquired Penile CurvatureH.-J. Knopf, U. H. Engelmann, G. Haupt, Th. Senge
  • Urologische Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum (Direktor: Prof. Dr. Th. Senge)
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Zwischen 1985 und 1990 wurden 43 Patienten mit Penisdeviationen (PD) (20 kongenitale und 23 erworbene PD) operiert. 5 Patienten wurden nach Nesbit, 11 Patienten nach Schröder-Essed in der Sleeve-Technik und 27 Patienten nach Schröder-Essed mit Hautinzision versorgt. Es traten insgesamt 2 Rezidive auf (nach Versorgung in der Schröder-Essed-Technik). Vorteile der Methode nach Schröder-Essed mit Hautinzision waren die kürzere Operationsdauer bei deutlich geringerer Komplikationsrate. 40 Patienten (20 kongenitale und 20 erworbene PD) konnten mittels eines Fragebogens zum Operationsergebnis evaluiert werden. Die Patienten mit kongenitaler PD waren fast durchweg subjektiv zufrieden. Dagegen wurden diejenigen mit erworbener PD von dem postoperativen Ergebnis nicht zufrie-dengestellt, offenbar weil sie in ihrem Befinden zusätzlich durch eine erektile Dysfunktion beeinträchtigt wurden, die bereits präoperativ bestand, aber anamnestisch nicht zu erfassen war. Daher sollte bei Patienten mit erworbener PD gezielt nach einer erektilen Dysfunktion gefragt werden. Liegt eine solche begleitend vor, muß sie primär im Behandlungskonzept berücksichtigt werden.

Abstract

43 patients with penile curvature (20 congenital and 23 acquired) were operated between 1985 and 1990. In 5 patients the Nesbit procedure was used, in the remaining 38 patients the Schröder-Essed technique was applied (11 with a sleeve maneuvre and 27 patients with incision of the penile skin). A total of 2 recurrences was seen, both in the Schröder-Essed group. The advantages of the Schröder-Essed procedure are the reduced operation time and lower rate of post-operative complications. 40 patients (20 congenital and 20 with acquired curvatures) could be evaluated post-operatively using a standardized questionnaire. As a whole, patients with congenital curvatures were satisfied with the postoperative outcome, while in patients with acquired curvatures, an erectile dysfunction compromised the postoperative results. Impotence in these cases had existed preoperatively, but was not detected by the patients' history. If present, erectile dysfunction has to be included in the therapeutic concept of acquired penile curvature.