Aktuel Urol 1991; 22(6): 366-370
DOI: 10.1055/s-2008-1060535
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Kavernosometrie: Korrelation zwischen intrakavernösem Druckabfall und Maintenance Flow zur Differential-diagnose der kavernösen Insuffizienz

Cavernosometry: Correlation between Intracavernous Pressure Drop and Maintenance Flow for the Differential Diagnosis of Cavernous InsufficiencyM. Siegsmund, K.-P. Jünemann, P. Schmitt, R. Tschada, P. Alken
  • Urologische Klinik (Direktor: Prof. Dr. P. Alken), Klinikum Mannheim der Universität Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Eine objektive Differenzierung der Schweregrade der kavernösen Insuffizienz ist bislang mit der Kavernosometrie nicht zufriedenstellend gelungen. Deshalb wurde die Bestimmung des intrakavernösen Druck-abfalls bei der kavernosometrischen Diagnostik empfohlen. Bei 46 Patienten, die entsprechend der Reaktion auf eine intrakavernös injizierte vasoaktive Substanz in 4 Gruppen unterteilt wurden, fand sich eine signifikante Korrelation zwischen Erhaltungs-Flow und intrakavernösem Druckabfall. Beide Parameter erlaubten lediglich eine Unterscheidung zwischen organisch Gesunden und der als hochpathologisch eingestuften Gruppe, eine graduelle Unterteilung innerhalb der pathologischen Gruppe gelingt nicht. Die Ursache dafür liegt in einer zu großen Streuung der Meßwerte in den unterschiedlichen Gruppen.

Abstract

Cavernosometry has not enabled the classification of the degree of severity of cavernous insufficiency. Therefore, it is advisable to determine the intracavernous pressure drop during cavernometry. 46 patients were divided into 4 groups corresponding to their response to intracavernous injection of vasoactive agents. A significant correlation between maintenance flow and intracavernous pressure drop was determined. Both parameters only enabled differentiation between those classified as physically healthy and those as highly pathological. It was not possible to distinguish the differing grades of pathology within the latter group. The reason for this was the marked deviation of values between the various groups.