Aktuel Urol 1991; 22(6): 363-365
DOI: 10.1055/s-2008-1060534
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Erfahrungen mit der Laparoskopie bei der Diagnostik nicht-palpabler Hoden

Experience in the Diagnosis of Non-Palpable Testes Using LaparoscopyD. Fahlenkamp, R. Wack
  • Klinik und Poliklinik für Urologie (Direktor: Prof. Dr. sc. med. P. Althaus) der Humboldt-Universität zu Berlin, Bereich Medizin (Charité)
  • Klinik und Poliklinik für Innere Medizin (Direktor: Prof. Dr. sc. med. H. Berndt) der Humboldt-Universität zu Berlin, Bereich Medizin (Charité)
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei 21 Patienten mit 26 nicht-palpablen Hoden wurde die Laparoskopie zur Lokalisationsdiagnostik eingesetzt. Es wurden 9 Bauchhoden, 4 Inguinalhoden und 13 Hodenaplasien diagnostiziert. Bei 2 Patienten konnte die Laparoskopie allein nicht die Diagnose sichern, es müte eine Laparotomie angeschlossen werden. Von den zur Verfügung stehenden Methoden zur Hodenlokalisationsdiagnostik gewährt die Laparoskopie die größte Treffsicherheit und macht die explorative Laparotomie bei der Suche nach nicht-palpablen Hoden in der Regel entbehrlich.

Sie ist eine entscheidende Hilfe bei der Wahl der geeigneten Operationsverfahren in der Therapie eines Bauchhodens.

Abstract

In 21 patients with 26 non-palpable testes, laparoscopy was used to localize the testis. Nine intra-abdominal and 4 inguinal testes were found and in 13 cases testicular aplasia was verified. In 2 patients an additional laparotomy was necessary to confirm the diagnosis. Of all techniques currently in use laparoscopy has shown the greatest accuracy in localizing the non-palpable testes. This method is highly important in the selection of the most appropriate operative technique for the treatment of an intra-abdominal testis.