Aktuel Urol 1991; 22(6): 344-347
DOI: 10.1055/s-2008-1060529
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Häufigkeit von Karzinomen in der Prostata nach radikaler Zystoprostatektomie wegen eines Harnblasenkarzinoms - Eine klare Kontraindikation zum Belassen apikaler Prostatareste

Frequency of Cancer in the Prostate after Radical Cystoprostatectomy for Bladder Carcinoma: a Clear Case for Radical Removal of Apical Prostate RemnantsB. Bier1 , G. Seitz1 , E. Becht2 , A. Wagner1 , M. Stöckle3 , K. Remberger1
  • 1Pathologisches Institut der Universität des Saarlandes, Homburg/Saar (Direktor: Prof. Dr. K. Remberger)
  • 2Urologische Klinik der Universität des Saarlandes, Homburg/Saar (Direktor: Prof. Dr. M. Ziegler)
  • 3Urologische Klinik der Universität Mainz (Direktor: Prof. Dr. R. Hohenfellner)
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Angaben zur Häufigkeit des klinisch inapparenten, zufällig diagnostizierten Prostatakarzinoms differieren zwischen 4 und 46 %, ebenso sind die Angaben über die Häufigkeit der Prostatainfiltration durch ein vorbestehendes Harnblasenkarzinom sehr unterschiedlich (bis zu 43 %).

Die teils sich widersprechenden Untersuchungsergebnisse veranläten uns, die Häufigkeit des Prostatabefalles durch ein Urothelkarzinom bzw. ein synchrones Prostatakarzinom im Urozystoprostatektomie-Präparat am eigenen Patientengut retrospektiv zu analysieren und diese Gruppe mit einer prospektiv angelegten Untersuchungsserie zu vergleichen.

Durch standardisiertes Aufarbeiten erhöhte sich die Häufigkeit der gefundenen primären Prostatakarzinome von 10 % auf 32 %. Dieses Ergebnis steht in Einklang mit den in der Literatur angegebenen zuneh-menden Häufigkeiten des Prostatakarzinoms bei Autopsie-Serien.

Als klinische Schlußfolgerung bedeutet dies, dä Prostataanteile bei der Radikaloperation wegen eines Harnblasenkarzinoms keinesfalls zurückgelassen werden dürfen, bei Befall der prostatischen Harnröhre durch das Urothelkarzinom ist zusätzlich die Urethrektomie indiziert.

Abstract

The reported data on the occurrence of unsuspected prostatic carcinomas range from 4-46 %, as do the figures concerning the incidence of prostate infiltration of pre-existing bladder carcinomas (up to 43 %).

Due to the partly divergent findings, we analysed retrospectively the incidence of prostatic involvement by transitional cell carcinoma or co-existing prostatic carcinoma in urocystoprostatectomy specimens taken from our own patient collective and compared this group with a prospective group of patients.

Standardized preparation increased the rate of primary prostatic carcinomas found from 10 % to 32 %. This is in accordance with the increasing percentage of prostatic cancer found in autopsy series cited in the literature.

From the clinical point of view, this means that under no circumstances may parts of the prostate be left after radical surgery for urinary bladder carcinoma. In cases of urethral involvement, additional urethrectomy is indicated.