Aktuel Urol 1991; 22(5): 315-319
DOI: 10.1055/s-2008-1060521
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Multiple primäre Neoplasien im urologischen Krankengut

Multiple Primary Neoplasms in Urological PatientsK.-P. Dieckmann1 , H. E. H. Wegner2
  • 1Urologische Klinik und Poliklinik, Klinikum Steglitz, Freie Universität Berlin (Dir.: Prof. Dr. H. Huland)
  • 2Urologische Klinik, Allgemeines Krankenhaus Bamberg (Dir.: Prof. P. May)
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

In einem Zeitraum von 19 Jahren wurden 4297 Patienten mit urologischen Neoplasien behandelt. In 144 Fällen (3,3 %) traten weitere primäre Tumoren auf, darunter 18 mal drei eigenständige Neoplasien. In 88 Fällen (2,0 %) ging das urologische Karzinom zeitlich voraus. Das relative Risiko, eine weitere primäre Ne-oplasie nach urologischem Primärkarzinom zu entwikkeln, war insgesamt nicht erhöht. Nur für die Assoziation von Blasen- und Prostatakarzinom sowie Nieren- und Prostatakarzinom war das Risiko um den Faktor 2 erhöht. In 43 % trat das Folgekarzinom innerhalb eines halben Jahres auf. Das längste Intervall bis zum Auftreten eines Folgekarzinoms betrug 34 Jahre.

Abstract

From 1969 through 1988 4297 patients were treated for urological cancer in the Department of Urology. In 144 cases (3.3 %) a second primary cancer occurred, in 88 cases (2.0 %) the urological cancer preceded. The relative risk of developing a second primary tumor after urological primary cancer was not increased. Only for certain cancer associations (bladder + prostate, kidney + prostate) the relative risk was increased by the factor 2. In 43 % of the cases the second primary cancer developed within six months. The longest interval was 34 years.