Aktuel Urol 1991; 22(5): 305-309
DOI: 10.1055/s-2008-1060519
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Tunnelierte und nicht-tunnelierte Appendix als abführender Schenkel bei kontinenten Harnreservoirs

Tunneled or Untunneled Appendix for the Efferent Limb of the Continent Urinary ReservoirM. Yokoyama, H. Iwata, A. Matsumoto, M. Takeuchi
  • Department of Urology, Ehime University School of Medicine, Ehime, Japan
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

In 8 Fällen einer kontinenten Harnableitung ist die Appendix als abführender Schenkel des Reservoirs benutzt worden. In 4 von diesen Fällen wurde die Appendix als Kontinenzmechanismus nach dem Mitrofanoffschen Prinzip in der Kolonwand fixiert. In 4 weiteren Fällen wurde ein Ileozökal-Reservoir mit einer einfachen Appendikostomie angelegt. Der abführende Appendixschenkel war in allen 4 tunnelierten und in 3 von den nicht-tunnelierten Fällen kontinent. Bei dem vierten nicht-tunnelierten Fall bestand eine leichtgradige nächtliche Harninkontinenez aufgrund einer unzureichenden Pouch-Kapazität. Die Appendix kann sowohl tunneliert als auch nicht-tunneliert als abführender Schenkel bei einem kontinenten Harnreservoir benutzt werden. Mit dieser Methode spart man sich nicht nur das für den Nippel notwendige Ileumsegment, sondern verkürzt auch die Operationsdauer.

Abstract

The appendix was used for the efferent limb of a continent ileocecal urinary reservoir in 8 cases. In four of them the Mitrofanoff principle was used, in which the appendix was tunneled to the colon wall to achieve continence. The other four cases had an ileocecal reservoir with simple appendicostomy. The appendical efferent limb could keep continence in all of the 4 tunneled and 3 of the 4 untunneled cases. One untunneled case had mild urinary incontinence during the night because of an insufficient pouch capacity. The appendix with or without submucosal tunnel can be used for the efferent limb of the continent reservoir. This procedure saved not only the intestinal segment necessary for the construction of the intussuscepted valve but also operative time.