Aktuel Urol 1991; 22(5): 299-304
DOI: 10.1055/s-2008-1060518
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Bakteriämie während extrakorporaler Stoßwellenverabreichung

Bacteremia Following ESWL-TreatmentV. Müller-Mattheis1 , D. Schmale1 , M. Seewald2 , H. Rosin2 , R. Ackermann
  • 1Urologische Klinik (Dir.: Prof. Dr. R. Ackermann) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 2Institut für Medizinische Mikrobiologie und Virologie (Dir.: Prof. Dr. P. Naumann) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wurde bei der bakteriellen Endokarditis eine Zunahme der Inzidenz beobachtet, die unter anderem durch vermehrte diagnostische und therapeutische Eingriffe der verschiedenen Fachdisziplinen erklärt wird.

An der Urologischen Universitätsklinik Düsseldorf wurde während extrakorporaler Stoßwellenverabreichung bei einer Studie von 49 konsekutiven Fällen in 14,3 % eine Bakteriämie beobachtet.

Die identifizierten Bakterienstämme wiesen neben grampositiven und gramnegativen Kokken die Keime Bacteroides capillosus und Proteus mirabilis auf.

Aufgrund dieses Ergebnisses ist bei der ESWL keine generelle Antibiotikaprophylaxe zu empfehlen. Patienten mit einem zur bakteriellen Endokarditis prädisponierenden kardialen Risiko müssen jedoch perioperativ prophylaktisch antibiotisch - gemäß den Richtlinien der American Heart Association und der Deutschen Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung-therapiert werden.

Abstract

An increasing incidence of bacterial endocarditis has been observed during the last years. One explanation for this fact is the expansion of diagnostic and therapeutic procedures in diverse medical disciplines.

In a clinical study performed on 49 consecutive patients receiving extracorporeal shock wave lithotripsy (ESWL) a rate of 14.3 % bacteremia was detected during ESWL. The bacterial spectrum consisted of: gram-positve cocci, gram-negative cocci, Proteus mirabilis, Bacteroides capillosus.

On principle, these results do not call for an antibiotic prophylaxis. Nevertheless, according to the recommendations of the American Heart Association and the Deutsche Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung, patients with a cardiac risk predisposing to bacterial endocarditis must receive perioperative antibiotic prophylaxis.