Aktuel Urol 1991; 22(4): 224-227
DOI: 10.1055/s-2008-1060506
Aus der Grundlagenforschung

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Deferentographie: Der Einfluß verschiedener Kontrastmittel auf die Durchgängigkeit

Vasography: The Influence of Various Contrast Media on Vas Deferens PatencyJ. Alefelder, J. Philipp, C.-D. Gerharz, D. Jurincic, U. H. Engelmann
  • Mikrochirurgisches Labor, Urologische Klinik der Ruhr-Universität Bochum, Marienhospital Herne (Dir.: Prof. Dr. Th. Senge)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
28. April 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei 80 Ratten wurde mit 4 Kontrastmitteln (Megluminamidotrizoat, Iopromid, Iopamidol, Iotrolan) eine Vasographie des rechten Samenleiters durchgeführt. In das linke Vas deferens wurde jeweils physiologische Kochsalzlösung als Kontrolle injiziert. Durchgängigkeitsprüfungen und lichtmikroskopische Untersuchungen nach 5, 10 und 15 Tagen sowie Elektroneumi-kroskopien 1h, 2h und 7 Tage p.o. ergaben: Die Durchgängigkeitsraten korrelierten nicht mit der Kontrastmittelosmolalität. Die Iopromidgruppe hatte von alien Kontrastmitteln die niedrigste Durchgängigkeitsrate. Keine Kontrastmittelgruppe hatte niedrigere Durchgängigkeitsraten als ihre jeweilige kontralaterale NaCl-Kontrolle. Die ausgeprägtesten histologischen Veränderungen waren nach Iotrolan, dem Kontrastmittel mit der höchsten Viskosität festzustellen. Es wird geschlossen, daß das Punktions- und Injektionstrauma sowie die Viskosität des Kontrastmittels für die Durchgängigkeit nach Vasographie bedeutsamer sind als die Kontrastmittelosmolalität.

Abstract

A vasography of the right vas deferens was performed in 80 rats using 4 different watersoluble contrast media (Megluminamidotrizoat, Iopromid, Iopamidol, Iotrolan). The left sided vas was injected with saline and served as control. Patency tests and light microscopy were performed 5, 10, and 15 days post-operatively. Electron microscopy was done 1 h, 2 h and 7 days p. o. Patency rates did not correlate with osmolality of the contrast media. The lowest patency rate was observed in the Iopromid group. No treatment group had lower patency rates than their contralateral saline controls. Histological changes were most marked after injection of Iotrolan, which had the highest viscosity. It is concluded that in vasography vasopuncture and injection as well as viscosity of the contrast dye are more relevant to vas patency than osmolality of the contrast medium