Klinische Neurophysiologie 1998; 29(3): 215-221
DOI: 10.1055/s-2008-1060134
Originalia

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

24-Stunden-Blutdruckmonitoring - Grundlagen und klinische Anwendung in der Neurologie

24-Hour Blood Pressure Monitoring: Basics and Clinical Applications in NeurologyCaroline Muhl, J. Jörg
  • Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie der Universität Witten/Herdecke, Klinikum Wuppertal
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. März 2008 (online)

Summary

Indirect discontinuous ambulatory 24-h blood pressure monitoring is a non-invasive valid and reproducible method yielding insight into the circadian rhythm of arterial blood pressure. Initially developed for diagnosis and therapy control of arterial hypertension, there are interesting indications for the use in neurologic diseases, e.g. in the examination of autonomic dysfunction (orthostatic or postprandial hypotension) in patients suffering from Parkinson's disease, multiple system atrophy or autonomic diabetic neuropathy. In these patients the disappearance of a circadian blood pressure rhythm with increased blood pressure values during the night points to considerable vegetative involvement. Nocturnal blood pressure rises as a sign of increased sympathetic activity may also be found in sleep apnoea or certain kinds of cerebral infarction.

Zusammenfassung

Die indirekte, diskontinuierliche ambulante 24-h-Blutdruckmessung ist eine nichtinvasive, validisierte und gut reproduzierbare Methode, die Einblicke in die zirkadiane Rhythmik des arteriellen Blutdruckes ermöglicht. In erster Linie für die Diagnostik und Therapieüberwachung der arteriellen Hypertonie entwickelt, ergeben sich für die Neurologie darüber hinaus interessante Einsatzmöglichkeiten, z.B. bei der Untersuchung tageszeitlicher autonomer Dsyregulationen (orthostatische oder postprandiale Hypotonien) bei Patienten mit M. Parkinson, Multisystematrophie oder autonomer diabetischer Neuropathie. Hier kann als Zeichen einer ausgeprägten vegetativen Beteiligung ein aufgehobener Schlaf-Wach-Rhythmus mit erhöhten nächtlichen Blutdruckwerten nachweisbar sein. Nächtliche Blutdruckanstiege als Ausdruck einer gesteigerten Sympathikusaktivität finden sich aber auch bei Schlafapnoepatienten oder bestimmten zerebralen Ischämien.