Klinische Neurophysiologie 1998; 29(3): 198-203
DOI: 10.1055/s-2008-1060131
Originalia

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Diagnostik autonomer Defizite bei Morbus Parkinson und Multisystematrophien

Diagnostics of Autonomie Failure in Parkinson's Disease and Multiple System AtrophyS. Braune, C. H. Lücking
  • Neurologische Universitätsklinik Freiburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. März 2008 (online)

Summary

Autonomie failure (AF) impairs quality of life in a relevant proportion of patients with Parkinson's disease (IPD) and in virtually all patients suffering from multiple system atrophy (MSA). While in MSA histopathological studies and in vivo pharmacological challenge investigations show a preganglionic and central origin of neuronal and hormonal failure of autonomic function, investigations in IPD with AF sofar provide evidence of a postganglionic origin of AF. Pre- and postganglionic efferent cardiovascular sympathetic activity can be tested selectively to enable this differentiation in vivo. In addition hormonal responses of the pituitary gland are representativ for central autonomic function. This review gives an overview on the diagnostic options to establish the diagnosis of failure of cardiovascular autonomic function and how to assess different parts of autonomic activity selectively in neurodegenerative disorders.

Zusammenfassung

Autonome Insuffizienz, d.h. unzureichende efferente neuronale und hormonale Aktivität des autonomen Nervensystems, beeinträchtigt die Lebensqualität bei einem relevanten Anteil der Patienten mit Morbus Parkinson (MP) und bei praktisch allen Patienten mit Multisystematrophie (MSA). Während bei der MSA histopathologisch und durch pharmakologische Provokationsuntersuchungen eine präganglionäre und zentrale Ursache der autonomen Insuffizienz nachgewiesen werden konnte, deuten die bisher vorliegenden Studien bei MP und autonomer Insuffizienz auf eine postganglionäre Schädigung des autonomen Nervensystems hin. Die selektive Untersuchung des prä- und des postganglionären Anteils der efferenten sympathischen kardiovaskulären Aktivität sowie zentraler hormonaler Parameter der Hypophyse ermöglicht diese Differenzierung in vivo. Dieser Artikel gibt eine Übersicht über die Diagnostik kardiovaskulärer autonomer Funktionen sowie die Möglichkeiten einer differentialdiagnostischen Untersuchung der verschiedenen Anteile autonomer Aktivität bei neurodegenerativen Erkrankungen.