Eur J Pediatr Surg 1982; 35(2): 64-68
DOI: 10.1055/s-2008-1059904
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Urodynamische Untersuchungen von Blasenentleerungsstörungen bei Analatresie und Morbus Hirschsprung1,2

Urodynamic Investigations of Bladder Disturbances in Imperforate Anus and Hirschsprung's DiseaseA. M. Holschneider , H.  Kraeft , Ch.  Scholtissek
  • Kinderchirurgische Klinik (Direktor: Prof. Dr. W. Ch. Hecker) der Universität München im Dr. v. Haunerschen Kinderspital
1 Durchgeführt mit Hilfe der DFG.2 Herrn Prof. Dr. W. Ch. Hecker zum 60. Geburtstag gewidmet.
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. März 2008 (online)

Abstract

104 children with imperforate anus and 68 children with megacolon congenitum were subjected to careful analysis in respect of postoperative incontinence of urine. This was observed in 20 patients with imperforate anus (19.2%) and 15 patients with Hirschsprung's disease (22%). In children with imperforate anus urine incontinence showed a slight tendency only to spontaneous cure. For example, 19.1 % of the children with imperforate anus still showed signs of incontinence 11 years after the first operation. On the other hand, there was often a spontaneous cure of incontinence of urine in children with Hirschsprung's disease, so that 5.8 % only of the patients had incontinence after the same period.
The causes of incontinence are of a multifactorial nature. Rectourethral fistulas, which can damage the sphincter vesicae externus, play an important part. This is likewise true of sequel operations in the pelvis minor with iatrogenic lesions of the sacral nerve fibres; of associate malformations of the urogenital tract and of the vertebral column; and of chronic relapsing infections of the urinary tract caused by an accompanying encopresis (incontinence of faeces).

Zusammenfassung

104 Patienten mit einer Analatresie sowie 68 Kinder mit einem Megacolon congenitum werden hinsichtlich des Auftretens einer postoperativen Urininkontinenz näher analysiert. Eine Urininkontinenz konnte bei 20 Patienten mit Analatresie (19,2 %) sowie bei 15 Patienten mit einem Morbus Hirschsprung (22 %) beobachtet werden. Sie zeigte bei den Kindern mit Analatresie nur eine geringe Tendenz zur Spontanheilung. So fanden sich durchschnittlich 11 Jahre nach der Erstoperation noch bei 19,1 % der Kinder mit Analatresie Inkontinenzerscheinungen. Beim Morbus Hirschsprung hingegen sistierte die Urininkontinenz häufig spontan, so daß nach demselben Zeitraum nur noch 5,8 % der Patienten unter einer Urininkontinenz litten.
Die Ursachen für eine Urininkontinenz sind multifaktorieller Natur. Eine besondere Rolle spielen rektourethrale Fisteln, welche den Sphincter vesicae externus schädigen können, Folgeoperationen im kleinen Becken mit iatrogener Läsion der sakralen Nervenfasern, begleitende Fehlbildungen des Urogenitaltraktes und der Wirbelsäule und der chronisch rezidivierende Harnwegsinfekt als Folge einer begleitenden Enkopresis.

    >