Eur J Pediatr Surg 1982; 35(2): 51-56
DOI: 10.1055/s-2008-1059902
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Lebertransplantation im Kindesalter - Klinische und experimentelle Problemstellungen1

Liver Transplantation in Childhood - Clinical and Experimental ProblemsF. A. Zimmermann , H. G. Dietz , R.  Grantzow , P.  Illing
  • Kinderchirurgische Klinik der Universität München (Direktor: Prof. Dr. W. Ch. Hecker) im Dr. v. Haunerschen Kinderspital
1 Herrn Prof. Dr. W. Ch. Hecker zum 60. Geburtstag gewidmet.
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. März 2008 (online)

Abstract

Liver transplantation represents an attempt to save the life of individual patients. During childhood the most important indications are the non-corrigible type of biliary duct atresia and cirrhoses due to chronic aggressive hepatitis and congenital metabolic errors. The donor problem is particularly serious in children because there are so few donors. Rejection processes in a transplanted liver are difficult to verify, necessitating diagnosis by exclusion of other functional disturbances of the liver. It seems that the rejection reaction is less violent and less frequent than is the case with other organs. Immunosuppressive therapy is required to cope with this phenomenon which has not been satisfactorily solved so far.
Points of emphasis of experimental research in liver transplantation are: optimization of storage and preservation conditions; clarification of immunoresponse to an allogenic transplant and the use of suitable immunosuppressives. The authors used rats in model experiments designed to tackle these problems. The hypothermia required for preservation of the organ results in damaging the organ besides slowing down metabolic activity (the latter being of course a welcome effect); the organ damage is caused by the swelling of the cells, as well as, in the authors' opinion, by the unequal deceleration along important paths of intermediary metabolism. This could result in co-ordination disturbances of metabolism which would impair the vitality of preserved livers. Studies on immunoresponse were conducted by the authors with the help of the model of orthotopic liver transplantation. This model was standardized particularly by developing a suitable technique of bile duct reconstruction. Transplantations effected in 24 different donor-recipient combinations showed that the fate of transplanted livers depends on the individual combination of antigens and that extended survival times are not a general property common to liver transplants. It appears probable that the large spectrum of various survival times is representative of a ranking of the individual antigens in respect of their capacity to immunoresponse. The humoral immunoresponse to liver transplants is different in different pairings. Rejection of allogenic transplants can be prevented by administration of Cyclosporine A for the duration of one month.

Zusammenfassung

Die Lebertransplantation ist als Rettungsversuch einzelner Erkrankter anzusehen. Im Kindesalter sind die wichtigsten Indikationen die unkorrigierbare Form der Gallengangsatresie und Zirrhosen aufgrund der chronisch aggressiven Hepatitis und angeborener Stoffwechseldefekte. Die Organspende ist im Kindesalter durch die geringe Zahl in Frage kommender Spender ein besonderes Problem. Abstoßungsvorgänge an einer transplantierten Leber sind schwer zu verifizieren und stellen eine Ausschlußdiagnose gegenüber anderen Leberfunktionsstörungen dar. Es scheint, daß die Abstoßungsreaktion weniger heftig und weniger häufig als bei anderen Organen abläuft. Diesem noch nicht befriedigend gelösten Phänomen muß die immunsuppressive Therapie gerecht werden.
Schwerpunkte der experimentellen Forschung bei der Lebertransplantation sind die Optimierung der Konservierungsbedingungen, die Klärung der Immunantwort auf ein allogenes Transplantat und der Einsatz geeigneter Immunsuppressiva. An Rattenmodellen haben wir uns experimentell mit diesen Problemen beschäftigt. Die zur Organkonservierung notwendige Hypothermie führt neben der erwünschten Drosselung der Stoffwechselaktivität durch die Zellschwellung zur Organschädigung. Einen weiteren Faktor in der hypothermen Organschädigung sehen wir in der ungleichförmigen Verlangsamung wichtiger Wege des Intermediärstoffwechsels. Die Folge könnten Koordinationsstörungen im Stoffwechsel sein, welche die Vitalität konservierter Lebern beeinträchtigen. Mit Hilfe des Modells der orthotopen Lebertransplantation haben wir Untersuchungen zur Immunantwort durchgeführt. Insbesondere durch die Entwicklung einer geeigneten Technik der Gallengangsrekonstruktion konnten wir dieses Modell standardisieren. Transplantationen in 24 verschiedenen Spender- Empfängerkombinationen zeigten, daß das Schicksal transplantierter Lebern von der jeweiligen Antigenkombination abhängt und verlängerte Überlebenszeiten keine allgemeine Eigenschaft von Lebertransplantaten sind. Es ist wahrscheinlich, daß das große Spektrum verschiedener Überlebenszeiten eine Rangordnung in der Immunantwortfähigkeit der einzelnen Antigene aufzeigt. Die humorale Immunantwort auf Lebertransplantate ist in verschiedenen Paarungen unterschiedlich. Die Abstoßung allogener Transplantate kann mit einer einmonatigen Gabe von Cyclosporin A verhindert werden.

    >