Eur J Pediatr Surg 1982; 36(8): 146-150
DOI: 10.1055/s-2008-1059884
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur Operationsindikation bei der Kardiainsuffizienz des Säuglings

Indication for Surgical Treatment of Gastro-Oesophageal Reflux in InfantsA.  Koch , B.  Kehrer , M.  Bettex
  • Chirurgische Universitäts-Kinderklinik (Direktor: Prof. Dr. M. Bettex), Inselspital, Bern
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. März 2008 (online)

Abstract

Indications for fundoplication in 70 infants with cardiac sphincter insufficiency are analysed and subdivided into absolute and relative indications in accordance with complications conditioned by reflux.

Endoscopy has proved to be the most important diagnostic method for deciding whether antireflux surgery is necessary. It enables proof or exclusion of oesophagitis as the most frequent and most severe consequence of reflux. Functional tests, such as manometry and long-term measurement of pH, are important especially in cases where severity and pattern of the disease have not been clarified. Such tests enable assessment of the function of the cardia and tubular oesophagus, and hence the hazards to which the oesophagus is exposed by the reflux of the gastrointestinal contents. Hence, they represent a contribution to a reduction of the incidence rate of surgery to the absolute minimum which is a "must" at this age, without exposing the young patient to the risk of a serious complication.

Zusammenfassung

Die Indikationen zur Fundoplicatio bei 70 Säuglingen mit einer Kardiainsuffizienz werden analysiert und entsprechend dem Nachweis von refluxbedingten Komplikationen in absolute und relative unterteilt.

Als wichtigstes diagnostisches Verfahren zur Entscheidung über die Notwendigkeit zur Antirefluxoperation erweist sich die Endoskopie. Sie ermöglicht, die Ösophagitis als häufigste und schwerwiegendste Refluxfolge nachzuweisen oder auszuschließen. Funktionsteste, wie Manometrie und Langzeit-pH-Metrie, sind gerade in Fällen mit unklarem Krankheitswert von Bedeutung. Sie gestatten die Beurteilung der Funktion von Kardia und tubulärem Ösophagus und somit die Gefährdung des Ösophagus durch den Rückfluß von Gastrointestinalinhalt. Dadurch tragen sie dazu bei, die Operationsfrequenz auf das in diesem Lebensalter unumgängliche Minimum zu begrenzen, ohne den jungen Patienten dem Risiko einer gravierenden Komplikation auszusetzen.

    >