Eur J Pediatr Surg 1982; 36(8): 133-137
DOI: 10.1055/s-2008-1059881
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Indikation und Anwendung des Fixateur externe im Kindesalter

Indication and Management of the Fixateur Externe in ChildhoodJ.  Engert
  • Kinderchirurgische Universitätsklinik - Ruhr-Universität Bochum - am Marienhospital, Herne
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. März 2008 (online)

Abstract

The use of the fixateur externe in childhood is an indispensable extension of all measures taken by the paediatric traumatologist to preserve the skeletal system.

In recent decades external fixations by means of Kirschner wires in association with plaster casts or in the Küntscher distractor had become necessary on account of increasing severity of the injuries to the extremities. Now a reduction in size and weight as well as supradimensional applicability in conjunction with microsurgical vascular reconstructions and neurovascular grafting of soft parts have increased the indications and considerably improved the results achieved.

The article demonstrates by means of own examples how the indication for internal and external stabilisation must be weighed, taking into consideration the special features of the growing skeleton, the age, the type of injury, the localisation and extension of the injury. Choosing a particular type of osteosynthesis does not necessarily exclude transition to another type.

The type of fixateur externe described here (Hoffmann) represents just one possibility of a system which is possible in principle.

Zusammenfassung

Die Anwendung des Fixateur externe im Kindesalter stellt eine unentbehrliche Erweiterung aller skeletterhaltenden Maßnahmen des pädiatrischen Traumatologen dar.

Nachdem wegen zunehmender Schwere von Extremitätenverletzungen auch schon in den vergangenen Jahrzehnten äußere Fixationen durch Kirschnerdrähte in Verbindung mit Gipsverbänden oder im Küntscher-Dislraktor notwendig und möglich waren, haben Größen- und Gewichtsreduzierung wie mehrdimensionale Anwendbarkeit zusammen mit mikrochirurgischen Gefaßrekonstruktionen und neuro-vaskulären Weichteiltransplantationen die Indikationen vermehrt und die Ergebnisse wesentlich verbessert.

An Beispielen eigener Fälle wird dargestellt, wie unter Berücksichtigung der Besonderheiten des wachsenden Skelettes, des Alters, der Verletzungsform, der Lokalisation und Ausdehnung die Indikation zur inneren und äußeren Stabilisierung abzuwägen ist, wobei eine Osteosyntheseart den Übergang auf die andere nicht ausschließt.

Die dargestellte Form des Fixateur externe (Hoffmann) stellt nur eine Möglichkeit eines grundsätzlichen Systems dar.

    >