Eur J Pediatr Surg 1982; 36(8): 125-127
DOI: 10.1055/s-2008-1059878
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Epiphysenfrakturen und Epiphysenlösungen der distalen Tibia

Epiphyseal Fractures and Epiphyseal Separation of the Distal TibiaL. von Laer , B.  Gerber , B.  Jehle
  • Traumatologische Abteilung der Kinderchirurgischen und der Orthopädischen Universitätsklinik des Kinderspitals Basel
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. Mai 2008 (online)

Abstract

In the years 1979, 1980 and 1981 a follow-up of 72 epiphyseal fractures and 34 epiphyseolyses of the distal tibia was made. Half of the cases of epiphyseal fractures were treated conservatively, the other half operatively. Epiphyseolyses were treated conservatively without exception. In both groups disturbances of growth with partial closure of the growth plate and following malgrowth were found. The statistic evaluation of the case histories showed neither a sign of the cause nor a definite primary therapeutic influence on the disturbance of growth. On the basis of these results the classification effected to date of the epiphyseal traumas as well as their prognosis will be critically examined. From the clinicotherapeutic point of view epiphyseal fractures must be classified as joint lesions and epiphyseolyses as shaft fractures, even if the latter are still lesions of the growth plate if considered from an anatomical point of view. On the basis of a clinically-orientated new classification of growth plate lesions, therapeutic principles are discussed.

Zusammenfassung

In den Jahren 1979, 1980 und 1981 wurde eine Spätuntersuchung von 72 Epiphysenfrakturen und 34 Epiphysenlösungen der distalen Tibia durchgeführt. Die Epiphysenfrakturen waren zur Hälfte konservativ, zur Hälfte operativ, die Epiphysenlösungen ausnahmslos konservativ behandelt worden. In beiden Gruppen waren Wachstumsstörungen mit partiellem Fugenschluß und anschließendem Fehlwachstum festzustellen. Die statistische Auswertung des Krankengutes ergab weder einen Anhalt für die Ursache noch für eine sichere primär therapeutische Beeinflußung der Wachstumsstörung. Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse werden sowohl die bisherigen Einteilungen der Epiphysenfugenverletzungen als auch deren Prognostik kritisch überdacht. Aus klinischtherapeutischer Sicht sind die Epiphysenfrakturen als Gelenkläsionen einzuordnen, die Epiphysenlösungen als Schaftfrakturen, auch wenn letztere im anatomischen Sinne noch eine Läsion der Wachstumsfuge darstellen. Anhand einer klinisch orientierten Neuordnung der Epiphysenfugenläsionen werden die therapeutischen Grundsätze erörtert.

    >