Aktuelle Urol 1995; 26(4): 264-269
DOI: 10.1055/s-2008-1057811
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Komplikationen bei Anlage eines suprapubischen Blasenkatheters

Complications of Suprapubic CystostomyJ. Leiβner, M. Stöckle, R. Hohenfellner
  • Urologische Klinik und Poliklinik der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
Further Information

Publication History

Eingereicht: 8/94

Angenommen: 3/95

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Anlage eines suprapubischen Blasenkatheters (SPK) bietet aufgrund der Vermeidung urethraler Komplikationen und dem weiterhin freien Zugangsweg für folgende transurethrale Manipulationen Vorteile gegenüber dem transurethralen Katheterismus. Allerdings werden die Komplikationen der Kathetereinlage oft unterschätzt.

An unserer Klinik wurden in einem Zeitraum von 5 Jahren 39 Patienten wegen Komplikationen nach SPK-Einlage stationär behandelt. 28 Patienten zeigten vom Stichkanal ausgehende Blutungen. Die Blutstillung gelang meist mit konservativen Methoden, eine operative Intervention wurde bei vier Patienten notwendig. Sieben Patienten hatten intraperitoneal liegende Blasenkatheter, vier dieser Patienten mußten laparotomiert werden, ein Patient verstarb postoperativ. Vier Patienten wurden mit Komplikationen vorstellig, die zystoskopisch behoben werden konnten.

Bei Behandlung von Katheterkomplikationen sollte auf jeden Fall die Katheterlokalisation durch Röntgenaufnahmen mit Kontrastmittelgabe geklärt werden, bevor weitere therapeutische Schritte unternommen werden.

Abstract

Suprapubic cystostomy is a valuable alternative to the urethral indwelling catheter. The advantages of Suprapubic cystostomy are mainly a reduction of urethral infections and a better access for transurethral manipulations. Nevertheless, complications following puncture are often underestimated.

In our clinic, 39 patients were admitted over the last 5 years for complications after suprapubic cystostomy. 28 patients presented with gross hematuria, which in most cases was treated conservatively, only 4 patients required operative interventions. 7 patients had intraperitoneal catheters, 4 of the patients received a laparotomy, 1 patient died 4 weeks after the operation. 4 patients had minor complications and could be treated by cystoscopy.

When treating suprapubic catheter complications it is very important to determine the exact localization of the catheter using ultrasound and x-ray with contrast medium before initiating any further treatment.

    >