Aktuel Urol 1996; 27(1): 20-25
DOI: 10.1055/s-2008-1055558
ORIGINALARBEIT

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Quantifizierung der venösen Insuffizienz bei erektiler Dysfunktion

Quantification of erectile dysfunction due to venous insufficiencyS. Dahms2 , M. Sohn2 , R. Sikora2 , K. Bohndorf1 , G. Jakse2
  • 1Radiologische Klinik der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen (Direktor: Prof. Dr. med. R. Günther)
  • 2Urologische Klinik der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen (Direktor: Prof. Dr. med. G. Jakse)
Further Information

Publication History

Eingereicht: 12/93

Angenommen: 6/95

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung:

Von 1988 bis 1990 unterzogen sich 53 Patienten wegen venös bedingter erektiler Dysfunktion einer dorsalen Penisvenenligatur. Präoperativ wurden bei allen Patienten die dynamische Pharmakokavernosographie und -metrie, sowie nächtliche penile Tumeszenz- und Rigiditätsmessungen mit dem RigiScan(r) (NPTR-Messungen) durchgeführt. Kavernosometrisch wurde bei allen Untersuchten ein venöses Leck nachgewiesen (> 10 ml Erhaltungsflow). Die Ursache der erektilen Dysfunktion beruhte bei 48 von 53 Patienten auf einem ausgeprägten diffusen venösen Leak. Es fand sich eine statistisch signifikante Korrelation (p = 0,003) zwischen der Anzahl der radiologisch dargestellten Leaks und der Höhe des Erhaltungsflows. Die ermittelte Rigidität zeigte eine signifikante Korrelation (p ≤ 0,05) zu den kavernosometrisch definierten Schweregraden der venösen Insufizienz. Zusammenfassend ergibt sich, daß die über NPTR-Messungen ermittelte Rigidität ein hilfreiches Kriterium zur Diagnostik der venös-bedingten erektilen Dysfunktion darstellt. Die dynamische Pharmakokavernosographie ist innerhalb der Diagnostik aufgrund fehlender therapeutischer Relevanz sowie falsch-positiver Befunde verzichtbar. In Anbetracht der schlechten Langzeitergebnisse der venösen Leakage-Chirurgie stellt sich des weiteren die Frage nach der Notwendigkeit der Kavernosometrie, da keine spezifische therapeutische Option bei venösen Leaks verbleibt.

Abstract

From 1988 to 1990 venous ligation procedures were performed on a total of 53 patients with erectile dysfunction resulting from venous insufficiency. Preoperatively all patients underwent dynamic pharmaco-cavernography, cavernometry and nocturnal penile tumescence and rigidity measurement with the RigiScan(r)-Device (NPTR-measurements). A venous leak was found in all patients by cavernometry (> 10 ml maintenance flow). In 48 of 53 patients a complex venous leak could be found as the origin of erectile dysfunction. Furthermore a statistically significant correlation (p = 0.003) could be established between the number of radiologically identified leaks and the degree of maintenance flow. Rigidity demonstrated a significant correlation (p < 0.05) with the severity of venous insufficiency as determined by cavernometry. In conclusion, rigidity documented by NPTR-measurement is a helpful criterion for the diagnosis of erectile dysfunction due to venous insufficiency. Dynamic pharmaco-cavernography is not essential for the diagnosis of venous insufficiency because of false diagnoses of venous leaks and the lack of therapeutic concepts. Furthermore it remains open to discussion whether pharmaco-cavernometry should also be omitted in view of the unsatisfying long-term results in venous surgery.