Minim Invasive Neurosurg 1989; 32(5): 160-163
DOI: 10.1055/s-2008-1054028
Fallberichte - Case reports

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Endotheliomatous meningioma with coalescing microcysts, presenting as an hypodense lesion with ring enhancement on computed tomography

Computertomographisch primär hypodenses, mikrozystisch aufgelockertes endotheliomatöses Meningeom mit ringförmiger Dichteanhebung im Computertomogramm nach KontrastmittelgabeN. Roosen1 , Martina Deckert2 , C. B. Lumenta1 , W. Stork3 , Dorothee Gahlen3
  • 1Neurosurgical Clinic
  • 2Department of Neuropathology, Hospital of the University of Düsseldorf
  • 3Institute of Roentgenology, “Grafenberger Allee”, Düsseldorf/FRG
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Summary

Computed tomography (CT) revealed a hypodense intracranial tumour that showed a slight ring enhancement and a peripheral tumour nodule. Although this suggested a cystic astrocytoma, angiography identified a meningeal tumour. Miscroscopical examination demonstrated a cystic endotheliomatous meningioma. Neuropathological and intraoperative findings suggested that the meningioma was an intermediate form between the microcystic and macrocystic types, illustrating the evoluation from the former to the latter.

Zusammenfassung

Als Ursache für eine langsam progrediente Hemiparese rechts und eine motorische Aphasie fand sich bei einer 56jährigen Frau eine im Computertomogramm primär hypodense rundliche Raumforderung links frontopräzentral. Nach Kontrastmittelgabe kam es zu einer ringförmigen Dichteanhebung sowie zur Darstellung eines kleinen, wandständigen Tumorknötchens. Die Tumorhypodensität selber zeigte ein kaum sichtbares, fleckiges Enhancement. Obwohl also die Computertomographie auf ein niedriggradiges Gliom hinwies, konnte doch auch ein meningealer Tumor vermutet werden. Diese Vermutung wurde durch die angiographisch nachgewiesene Blutversorgung der Geschwulst aus der A. carotis externa bekräftigt.

Die mikroskopische Begutachtung ergab ein zystisches endotheliomatöses Meningeom, bei dem es sich nach den neuropathologischen und intraoperativen Befunden um einen intermediären Typ zwischen mikro- und makrozystischem Meningeom handelt. Dieser Fallbericht illustriert die Entwicklung eines makrozystischen aus einem mikrozystischen Meningeom.

    >