Minim Invasive Neurosurg 1989; 32(1): 5-9
DOI: 10.1055/s-2008-1053992
Originalarbeiten - Articles

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ätiologie lumbaler Bandscheibenvorfallrezidive

Aetiology of lumbar disc prolapse reoperationsCh. Reith, G. Lausberg, U. Wildförster
  • Neurochirurgische Universitätsklinik am Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer (Direktor: Prof. Dr. G. Lausberg)
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Von 100 Patienten mit Rezidivoperationen bei lumbalen Bandscheibenvorfällen finden sich in 62 Fällen ein echtes Rezidiv, in 24 Fällen ein Pseudorezidiv und in weiteren 14 Fällen Verwachsungen. 44% der Patienten werden innerhalb der ersten zwei und 69% innerhalb der ersten fünf Jahre nach Primäroperation nachoperiert. Eine lange Anamnesedauer vor der ersten Operation sowie eine kurze beschwerdefreie Zeit danach korrelieren mit einem erhöhten Rezidivrisiko. Die Risikofaktoren wurden zu einem Risikoscore zusammengestellt, danach gehören 64% der Patienten zur Risikogruppe. Nach Korrelation der Operationszwischenzeit und der Punktzahl im Risikoscore zeigt sich, daß Patienten mit einer kurzen Operationszwischenzeit hohe Punktzahlen des Risikoscores aufweisen.

Abstract

In a review for reasons of 100 disc prolapses reoperations we found in 62% a recurrence of disc prolapse at the same level, in 24% a recurrence at a different level, whereas in 14% we found that the nerve route was closely connected. We reoperated 44% in the first two years and 69 % in the first five years.

The time between the operations was prolonged if there was a short period of time for relief of pain after operation and a long period of preoperative symptoms. The variables of risk of a disk prolapse recurrence are recorded in a risk score, in which 64% of the patients belonged retrospectively to a risk group.

The correlation between operation interval and score points showed that patients with short interval had high score ratings.

    >