Minim Invasive Neurosurg 1987; 30(3): 65-68
DOI: 10.1055/s-2008-1053659
Originalarbeiten - Articles

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Experimental transclival exposure and repair of the abducens nerve in cats*

Transclivale Freilegung, Durchtrennung und Fibrinklebung des N. abducens bei der KatzeG. Sandvoss, G. Stoltenburg-Didinger, M. G. Yasargil
  • Neurosurgical Clinic, University of Zürich (Switzerland)
* First presented at the 8th International Congress of Neurological Surgery, Toronto, July, 1985
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. März 2008 (online)

Summary

Operations were carried out on eight cats using a transcervical, transclival approach to expose the sixth cranial nerve just beside the basilar artery. In one case 5 mm of the nerve were resected; three months later no reinnervation was seen. In another cat the nerve ends were merely adapted, and good regeneration was seen despite slight neuroma formation. In a third case TabotampR and Aron-AlphaR were used to repair the skull base; this resulted in a neuroma and in atrophy of the sixth cranial nerve with scar adhesions rendering regeneration impossible. In five cases the transsected nerves were glued together with a fibrin adhesive, with excellent results: very good regeneration and reinnervation occurred within three months with ideal parallel alignment of the nerve fibres at the site of the lesion.

Zusammenfassung

Bei 8 Katzen wurde der re. N. abducens durch einen transclivalen Zugang mikrochirurgisch freigelegt und durchtrennt. Beim ersten Mal erfolgte die Resektion des Nerven auf 5 mm Länge; 3 Monate später war keine Nervenregeneration nachzuweisen. In einem weiteren Fall wurden die Nervenenden lediglich adaptiert; trotz einer leichten Neurombildung kam es zu einer guten Regeneration. Die Schädelbasis einer 3. Katze wurde mit Tabotamp® und Aron-Alpha® repariert - gefolgt von einem Neurom und einer Atrophie des N. VI sowie Verwachsungen, die eine Regeneration unmöglich machten. Fünf Mal wurden die Nervenenden mit Fibrinkleber vereinigt. Die Ergebnisse waren ausgezeichnet: nach 3 Monaten fanden sich klinisch und histologisch eine sehr gute Regeneration und Reinnervation mit ideal parallelem Verlauf der Nervenfasern in Höhe der Läsionsstelle.

    >