Minim Invasive Neurosurg 1983; 26(1): 23-27
DOI: 10.1055/s-2008-1053606
Fallberichte - Case Report

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Karotisaneurysma mit intrazerebralem Hämatom

Carotid aneurysm with intracerebral haematomaP. Gruss
  • Neurochirurgische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. K.-A. Bushe) der Universität Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Der seltene intrazerebrale Blutungstyp bei den Carotisinterna-Aneurysmen ereignet sich nur bei bestimmten anatomischen Beziehungen der Aneurysmadünnstelle zum Zerebrum. Wir unterscheiden aufgrund unserer Beobachtungen 3 Verlaufstypen, die in erster Linie mit der Intensität der Blutaustritte zusammenhängen: 1. Den akuten Verlauf mit dekompensierendem intrazerebralem Hämatom (eventuell mit Ventrikelblutung). 2. Den subakuten Verlauf mit intrazerebralem Hämatom, dessen Raumforderung aber noch vom Zentralorgan kompensiert wird. 3. Den chronischen Verlauf mit schubweisen kleinen Blutaustritten, die zur Vergrößerung des Aneurysmas durch thrombotische Apposition führen.

Bei den intrazerebralen Hämatomen, die von Hirngefäß-aneurysmen ausgehen, führt in der Regel das Hämatom zum Aneurysma - nur beim Karotisaneurysma gelangt man zunächst auf das Aneurysma, dann erst auf das Hämatom, so daß hier eine Besonderheit vorliegt. Im übrigen hat sich ein sehr differenziertes therapeutisches Vorgehen an den dargestellten unterschiedlichen Verläufen bei den intrazerebralen Hämatomen zu orientieren. Vom akuten neurochirurgischen Eingreifen über die intensiv-medizinische Überbrückung entsprechend schwerer Krankheitsbilder bis zum rechten Operationszeitpunkt bis hin zur nur symptomatischen konservativen Behandlung sind bei den hier geschilderten Beispielen alle Maßnahmen fallentsprechend anzuwenden.

Abstract

The rare intracerebral bleeding type among the aneurysms of the internal carotid artery occurs only in case of certain anatomical relations between the thin-walled part of the aneurysm and the cerebrum. Based on our observations, we differentiate between three types which are mainly determined by the intensity of the extravasation: 1. The acute form with decompensated intracerebral haematoma (possibly with ventricular haemorrhage). 2. The subacute form with intracerebral haematoma, the space-occupying growth of which, however, is still compensated for by central mechanisms. 3. The chronic form with small intermittent extravasations resulting in an enlargement of the aneurysm by thrombotic deposition.

In intracerebral haematomas originating from cerebrovascular aneurysms, the haematoma will usually result in an aneurysm. The carotid aneurysm is an exception, since the aneurysm will be first, followed by the haematoma. A highly differentiated therapeutic approach must consider the different courses taken by the intracerebral haematomas, as shown in this article. It will have to be decided from case to case which approach is best, e.g. acute intervention or intensive medical attention to severe disease patterns before appropriate Operation, or purely symptomatic conservative treatment.

    >