Klin Monbl Augenheilkd 1985; 186(1): 13-17
DOI: 10.1055/s-2008-1050864
© 1985 F. Enke Verlag Stuttgart

Die Behandlung der Ablatio mit Makulaforamen nach der Methode von Gonvers und Machemer

Treatment of Retinal Detachment and Macular Hole by the Method of Gonvers and MachemerH. Laqua
  • Klinik für Augenheilkunde der Medizinischen Hochschule Lübeck (Direktor: Prof. Dr. H. Laqua)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
11. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

14 Patienten mit Ablatio und Makulaforamen wurden nach der Technik von Gonvers und Machemer mit einer Pars plana Vitrektomie und einer Luft-Gas-Füllung behandelt. Sklera-eindellende Maßnahmen am hinteren Pol oder eine Koagulation des Makulaforamens wurden nicht durchgeführt. Bei allen 10 Patienten mit bisher unbehandelter Ablatio war die Operation primär erfolgreich, und die Netzhaut lag 3 Monate postoperativ glatt an. Bei 2 Patienten kam es 7 Monate bzw. 14 Monate nach der Operation zur Wiederablösung der Netzhaut. Von 4 Patienten mit bereits bestehender Reablatio war die Operation nur bei 1 Patientin primär erfolgreich. Sämtliche Patienten mit einer Wiederablösung konnten durch erneute Operation - jetzt mit zusätzlicher Koagulationsbehandlung - erfolgreich behandelt werden. Der beste erreichte postoperative Visus betrug 0,2 und wurde von 3 Patienten erzielt.

Summary

Fourteen patients with retinal detachment and macular hole were treated by pars plana vitrectomy and air-gas injection, according to the method of Gonvers and Machemer. Neither scleral buckling procedures at the posterior pole nor coagulation of the macular hole were performed. Ten patients had not previously undergone detachment surgery, and the retinas were reattached in all of them at the follow-up examination 3 months later. In 2 patients the retina subsequently redetached, 7 and 14 months after surgery. Four patients had undergone detachment surgery previously; only in one of them was the retina still reattached after 3 months. The best postoperative visual acuity was 0.2, in 3 patients.