Fortschr Röntgenstr 1988; 149(11): 513-521
DOI: 10.1055/s-2008-1048394
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kernspintomographische Ergebnisse bei Knochenveränderungen mit Sklerose

MRI findings in sclerotic bone changesB. R. Holland, J. Freyschmidt
  • Radiologische Klinik (Direktor: Prof. Dr. J. Freyschmidt) Zentralkrankenhaus, St.-Jürgenstraße, Bremen
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 March 2008 (online)

Zusammenfassung

An 40 überwiegend produktiven (sklerosierenden) Skelettläsionen haben wir die Aussagefähigkeit der KST vergleichend mit Röntgenaufnahmen und CT untersucht. Wir fanden, daß Sklerosierungen und andere Veränderungen der knöchernen Struktur mittels KST prinzipiell ebenso wie mit den konventionellen röntgendiagnostischen Methoden, einschließlich CT, darstellbar sind. Bei Verwendung hochauflösender Oberflächenspulen sind auch kleinste Knochenneubildungen wie z.B. periostale Knochenlamellen oder die Verkalkung im Nidus eines Osteoidosteomes sichtbar. Die KST erscheint uns besonders dann sinnvoll, wenn Weichgewebsprozesse innerhalb von Sklerosierungen dargestellt werden sollen, die ursächlich für die Osteoproduktion in Frage kommen und im Röntgenbild und CT von der Sklerose überlagert werden.

Summary

We have compared the value of MRI with conventional radiography and CT in 40 predominantly sclerotic skeletal lesions. We have found that sclerosis and other changes in the bone structure can be demonstrated by MRI in much the same way as with conventional radiography and CT. Using high resolution surface coils, it is possible to demonstrate small areas of new bone formation such as periosteal new bone or the calcification within the nidus of an osteoid osteoma. MRI is particularly appropriate if it is necessary to show soft tissue changes within an area of sclerosis, which may be responsible for the new bone formation and which may be masked on radiographs and CT by the surrounding sclerosis.