Akt Rheumatol 1988; 13(1): 34-37
DOI: 10.1055/s-2008-1047512
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychologische Schmerztherapie bei chronischer Polyarthritis. Eine kontrollierte Studie

Psychological Pain Therapy in Rheumatoid Arthritis. A Controlled StudyH. P. Rehfisch
  • Institut für Medizinische Psychologie, Philipps Universität Marburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

Abstract

31 patients with confirmed rheumatoid arthritis were subjected to a specially developed psychological pain management programme designed for 13 sessions. The data obtained before and after therapy in this group and an equally large control group were evaluated by decision analysis. Therapy and data collection ran parallel in time for all the patients paticipating in this study so that any possible effect exercised by third variables could be controlled. The data of the pain diaries showed a reduction in pain intensity, but no reduction in the annoyance and disability caused by pain, or in the mood caused by the pain sensation. Data obtained from standardised test methods show clearly that there was a significant reduction in depression, anxiety and physical complaints in the therapy group. Coping stategies in the management of pain were executed daily by almost 90% of the patients and give the patient the feeling that he is able to handle the problem of pain more efficiently.

Zusammenfassung

Ein eigens für diesen Zweck entwickeltes 13 Sitzungen umfassendes psychologisches Schmerzbewältigungsprogramm wurde mit 31 Patienten mit der Diagnose chronische Polyarthritis im Rahmen der Rheumaliga durchgeführt. Gegenüber einer gleichgroßen vergleichbaren Kontrollgruppe werden die vor und nach der Therapie erhobenen Daten varianzanalytisch ausgewertet. Die Therapie und die Datenerhebung verliefen für alle an der Studie beteiligten Patienten zeitlich parallel, um die Wirkung von Drittvariablen zu kontrollieren. In den Daten der Schmerztagebücher zeigt sich eine Reduktion der Schmerzstärke, aber nicht der Beeinträchtigung durch die Schmerzen und der Stimmung. Aus den Angaben standardisierter Testverfahren geht hervor, daß sich Depression, Angst und körperliche Beschwerden in der Therapiegruppe signifikant verringerten. Vermittelte Copingstrategien zur Schmerzbewältigung werden von fast 90% der Patienten täglich ausgeführt und vermitteln den Patienten das Bewußtsein, besser mit den Schmerzen umgehen zu können.