Akt Rheumatol 1988; 13(1): 25-30
DOI: 10.1055/s-2008-1047510
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kollagen-Antikörper bei der chronischen Polyarthritis: Nachweisversuche und Bewertungskriterien

Collagen Antibodies in Rheumatoid Arthritis: Attempts at Identification and Assessment CriteriaT.  Bunte , W.  Vorlaender , B.  Schmolke , K. O. Vorlaender1
  • 1Forschungsabteilung der Firma E. Heyl, Berlin
  • Immunologische Laboratorien, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

Abstract

Detection of antibodies against typ II collagen is a possible but rare event in patients with rheumatoid arthritis. Determination with EIA or RIA methods is due to a surprising high number of unspecific pitfalls. At least the specificity has to be proven and confirmed with additional immunological technics, especially the immunoblot-technic. One could assume, that in some former optimistic papers possible unspecific results were not eliminated in a sufficient manner.

In regard to the results presented in this paper the detection of autoantibodies against typ II collagen is neither usefull for daily routine diagnostic nor for differential diagnostic considerations. Perhaps clinically defined courses of the disease, especially those with severe cartilage destructions can be characterised by positive antibodyfindings. But this remains due to further scientific and clinical investigations.

For the future we are expecting a better understanding of alterations in the collagen metabolism: physiologically, collagen-fragments are not to be detected in the synovial-fluid. If they appear, they become an indicator of cartilage destruction. Using artificially prepared monoclonal antibodies, it should be possible, to get a quantitative scale for this destruction in true amounts of high diagnostic value.

Zusammenfassung

Autoantikörperbildung gegen Typ-II-Kollagen ist ausschließlich bei Patienten mit chronischer Polyarthritis möglich, aber ein vergleichsweise seltenes Ereignis. Nachweisversuche mit Hilfe von radioimmunologischen oder enzymimmunologischen Techniken unterliegen einer sehr großen Zahl von unspezifischen Störeinflüssen. Die Spezifität eines Typ-II-KoIlagen-Antikörpers läßt sich letztlich nur mit Hilfe der Immuno-Blot-Technik bestätigen.

Man gewinnt den Eindruck, daß optimistische Publikationen früherer Zeit diesen unspezifischen Störeinflüssen keine genügende Beachtung geschenkt haben. Autoantikörperbestimmungen gegen Typ-II-Kollagen sind aus der Sicht der hier vorgelegten kritischen Untersuchungen keine Verfahren für die Routinediagnostik. Ihre Überprüfungen auf Wertigkeit für differentialdiagnostische Beurteilungen und als Kriterium besonders aggressiver Verlaufsentwicklung bedarf weiterer wissenschaftlicher Anstrengungen.

Möglicherweise gewinnt in Zukunft der Nachweis von Kollagenfraktionen mit Hilfe künstlich hergestellter Antikörper größere diagnostische Bedeutung: Kollagenfraktionen treten unter physiologischen Bedingungen nicht in der Synovialflüssigkeit auf, Nachweis und Intensität positiver Befundmuster werden in Zukunft möglicherweise zum sensiblen Indikator für den Grad und das Ausmaß der Knorpelschädigung werden.