Akt Rheumatol 1988; 13(1): 18-24
DOI: 10.1055/s-2008-1047509
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychometrische Untersuchungen zur Aggressivität von Patienten mit chronischer Polyarthritis*

Psychological Measurement of Aggressiveness in Patients with Rheumatoid ArthritisS.  Mattussek , H. H. Raspe
  • Abteilung Krankheiten der Bewegungsorgane und des Stoffwechsels, Mobile Rheumahilfe, Medizinische Hochschule Hannover
* Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft(Ra 314/1.2)
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

Abstract

The subject of our study was to analyse if it is possible by psychometric methods to find out contained aggressiveness which is often described in patients with RA.

In three samples totalling 228 RA patients we studied the prevalence of contained aggressiveness by using the Freiburg personality chart at five times.

Contained aggressiveness was identified in 32%-40% of the patients. Only at two of five times of measurement this proportion is significantly high. Except for few variables we didn't find statistically significant relations between the aggressiveness and determinants of the disease, social factors and indicators of a structural social isolation which had been investigated at the same time. Significantly high correlations we observed only between the aggressiveness scale and other scales of the Freiburg personality chart especially the scale 9. After eliminating those patients who answer in the sense of social desirability from calculation the part of the patients with contained aggressiveness remained no longer significantly high.

The hypothesis of contained aggressiveness in patients with RA cannot be supported by our study. Altogether, a personality inventory does not seem to be appropriate for evaluating a trait like contained aggressiveness. To approach this psychodynamic phenomenon is more likely to be successful by leading psychoanalytic interviews or using projective tests.

Zusammenfassung

In unserer Untersuchung sollte überprüft werden, ob sich die bei cP-Kranken häufig beschriebene gehemmte Aggressivität psychometrisch erfassen läßt.

In drei konsekutiven Stichproben mit insgesamt 228 cP-Patienten wurde zu fünf Untersuchungszeitpunkten die Prävalenz spontaner Aggressivität mit der Halbform A des FPI, Skala 2, ermittelt. Der Anteil der aggressionsgehemmten Patienten liegt zwischen 32% und 40%. Nur zu zwei von fünf Meßzeitpunkten ist dieser Anteil als überzufällig hoch anzusehen. Statistisch signifikante Zusammenhänge zwischen der Aggressivität und gleichzeitig erhobenen Krankheitsparametern, soziodemographischen Variablen und Indikatoren einer strukturellen sozialen Isolation ließen sich bis auf wenige Ausnahmen nicht sichern.

Nur zu den anderen Skalen des FPI, hier vor allem zur Offenheitsskala, fanden sich signifikante lineare Korrelationen. Schließen wir alle im Sinne sozialer Erwünschtheit antwortenden Patienten aus den Auswertungen aus, so ist der Anteil der Aggressionsgehemmten nicht signifikant erhöht.

Die Hypothese der gehemmten Aggressivität bei cP-Kranken findet durch die vorliegende Untersuchung keine Stützung. Insgesamt scheint ein Persönlichkeitsinventar wie der FPI eher nicht geeignet, ein derartiges psychodynamisches Phänomen zu erfassen. Hier wäre vielmehr an den Einsatz psychoanalytischer Interviews oder projektiver Tests zu denken.