Aktuelle Rheumatologie 1990; 15(6): 233-237
DOI: 10.1055/s-2008-1047457
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hochdosiertes Vitamin E bei chronischer Polyarthritis

Eine multizentrische Doppelblindstudie gegenüber Diclofenac-NatriumHigh-Dose Vitamin E in Rheumatoid ArthritisG.  Kolarz , O.  Scherak , M.  El Shohoumi , G.  Blankenhorn
  • Ludwig Boltzmann Institut für Rheumatologie und Fokalgeschehen, Baden bei Wien
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. Februar 2008 (online)

Abstract

To investigate whether high dose vitamin E is effective in rheumatoid arthritis, a randomized double blind study with 41 patients was performed, receiving daily doses of 3 times 544 I.U. vitamin E or 3 times 50mg Diclofenac sodium respectively for 3 weeks. With respect to clinical (morning stiffness, Ritchie's Index, overall assessment) and laboratory data, statistical examination showed no difference between both treatment regimes, responder rates being at 81% with vitamin E and at 75% with diclofenac-Na. Simultaneously measured vitamin E levels showed a clear increase of vitamin E in 55 % of the D-Alpha-Tocopherol-acetate treatment group; furthermore pain (VAS) was significantly correlated with Alpha-Tocopherol increase in the vitamin E-group.

Side effects occured in 8 patients in each group, they where minor in the Alpha-Tocopherol-group, in 1 patient with Diclofenac a duodenal ulcer was seen.

Zusammenfassung

Die Wirkung von D-AIpha-Tocopherol (Vitamin E) wurde in einer Doppelblindstudie bei 41 Patienten mit chronischer Polyarthritis gegen Diclofenac-Natrium geprüft. Die Patienten wurden randomisiert in 2 Gruppen geteilt und erhielten entweder 3 × 544 I.E. Vitamin E oder 3 × 50 mg Diclofenac-Natrium durch 3 Wochen. Zur Aktivitätsbeurteilung wurden folgende klinische Parameter herangezogen: Dauer der Morgensteifigkeit, Schmerzangabe (VAS), Greifkraft, Ritchie-Index, maximale Gehzeit, Blutsenkungsgeschwindigkeit. Vor und nach der Behandlung wurden auch Routinelaborparameter und der Plasmaspiegel von D-Alpha-Tocopherol bestimmt. Unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen wurden mit einem standardisierten Fragebogen erfaßt.

Die klinischen Parameter besserten sich in beiden Gruppen statistisch signifikant, es war zwischen beiden Behandlungsregimes kein statistischer Unterschied feststellbar. Die Responderrate lag in der Vitamin E-Gruppe bei 81 % (17 von 21 Patienten), in der Diclofenac-Gruppe bei 75% (16 von 20 Patienten). Nebenwirkungen fanden sich in beiden Behandlungsgruppen bei je 8 Patienten, in der Vitamin E-Gruppe war keine ernste Nebenwirkung feststellbar, in der Diclofenac-Gruppe trat bei einem Patienten ein Duodenalulkus auf.