Akt Rheumatol 1991; 16(1): 1-9
DOI: 10.1055/s-2008-1047372
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wirksamkeitsnachweis eines Homöopathikums bei chronischer Polyarthritis - Eine randomisierte Doppelblindstudie bei niedergelassenen Ärzten

A Randomized Doubleblind Trial on the Efficiency of a Homeopathic Drug for Rheumatoid ArthritisM.  Wiesenauer1 , W.  Gaus2
  • 1Allgemeinmedizin, Universität Ulm
  • 2Klinische Dokumentation, Universität Ulm
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18.Februar 2008 (online)

Abstract

Six general practitioners treated 111 patients with rheumatoid arthritis with the homeopathic preparation "Rheumaselect" or placebo over 12 weeks in a randomized, double blind, controlled trial. Outcome criteria were pain at night, resting, and movement, inflammatory signs, morning stiffness, fatigue, patient's assessment of pain, functional index according to Lee, and the overall assessment of the therapy by the treating physician and by the patient. A remarkable improvement of these criteria was found in both groups, but the improvement was more marked with verum than with placebo.

In the protocol was defined, that the consumption of antirheumatic and analgesic drugs and the assessment of pain by the patient were combined to a single outcome variable for the statistical test. The result is a significant efficiency of the homeopathic drug.

Zusammenfassung

In 6 Arztpraxen wurden 111 Patienten mit chronischer Polyarthritis in einer randomisierten Doppelblindstudie mit dem homöopathischen Arzneimittel ,,Rheumaselect" versus Plazebo über 12 Wochen behandelt. Zur Beurteilung des Therapieerfolges wurden der Verlauf des Nachtschmerzes, des Ruheschmerzes, des Bewegungsschmerzes, der Entzündungszeichen, der Morgensteifigkeit, der Ermüdbarkeit, die Schmerzbeurteilung durch den Patienten, der Lee-Index und die Beurteilung der Therapie insgesamt durch Arzt und Patient herangezogen. Bei diesen Kriterien ergab sich in beiden Gruppen eine deutliche Verbesserung während der Behandlung; diese war in der Verum-Gruppe stärker ausgeprägt als in der Plazebo-Gruppe.

Der Verbrauch an Antirheumatika und Analgetika sowie der Verlauf der subjektiven Schmerzbeurteilung durch den Patienten wurden zu einer Beurteilung des Therapieerfolges zusammengefaßt. Dieses vorab festgelegte Zielkriterium wurde mit einem statistischen Test ausgewertet; dabei ergibt sich eine signifikante Wirksamkeit des Verums gegenüber Plazebo.