Klin Monbl Augenheilkd 1990; 196(6): 481-483
DOI: 10.1055/s-2008-1046228
Kasuistik

© 1990 F. Enke Verlag Stuttgart

Choriokapillaritis (sog. Pigmentepitheliitis) bei Borrelia burgdorferi-Serokonversion

Choriocapillaritis (Pigment Epitheliitis) in Borrelia Burgdorferi SeroconversionA. A. Bialasiewicz, U. Schönherr
  • Univ.-Augenklinik mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Direktor Prof. Dr. med. G. O. H. Naumann)
Further Information

Publication History

Manuskript erstmals eingereicht 17.1.1989

Zur Publikation in der vorliegenden Form angenommen 27.4.1989

Publication Date:
11 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Ein 21jähriger Patient mit plötzlicher rechtsseitiger Sehverschlechterung, dem morphologischen Befund von Pigmentierungsverdichtungen und Depigmentierungen im Bereich des retinalen Pigmentepithels der Makularregion im Sinne einer sog. retinalen Pigmentepitheliitis oder Choriokapillaritis zeigte eine signifikante Borrelia burgdorferi-Serokonversion im Immunfluoreszenztest mit einem IgM-Anteil von 1:80. Im Verlauf über 4 Wochen fiel der IgM-Titer um vier Stufen ab. Der Visus erholte sich von RA sc 0,4 bei der Aufnahme auf sc 1,0 bei Entlassung. Das Fluoreszeinangiogramm zeigte keinen auffälligen Befund. Wegen der aus der Literatur bekannten chorioidalen Beteiligung bei B. burgdorferi-Infektionen empfehlen wir die Durchführung einer B. burgdorferi-Serologie bei entsprechenden Patienten. Die Wertigkeit dieser Erstmitteilung und der Bedeutung für eine infektiöse Ätiologie der Choriokapillaritis muß an größeren Patientengruppen festgestellt werden.

Summary

A significant B. burgdorferi seroconversion with an IgM of 1:80 was observed in a patient complaining of loss of vision in his right eye. The finding correlated morphologically with hyperpigmentation and depigmentation in the macular region, similar to pigment epitheliitis or choriocapillaritis. In the course of the following four weeks the IgM decreased by four titer steps. The visual acuity of the patient's right eye recovered from 0.4 on admission to 1.0 on discharge. The angiogram did not reveal any pathology. Since choroidal manifestations have often been documented in patients with B. burgdorferi infections, it is recommended that serological workups be performed in such patients. Studies in larger groups of patients are necessary to establish the relevance of this case report and its significance concerning infection as a cause of choriocapillaritis.