Klin Monbl Augenheilkd 1990; 196(6): 460-465
DOI: 10.1055/s-2008-1046224
© 1990 F. Enke Verlag Stuttgart

Neuro vaskuläre Kompression des N. opticus als Ursache fortschreitender Sehfunktionsstörungen und ihre Dekompressionsbehandlung

Neurovascular Compression of the Optic Nerve Causing Progressive Visual Dysfunctions, and Its Treatment by DecompressionK. von Wild1 , H. Busse2
  • 1Neurochirurgische Abteilung Clemenshospital, Akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster (Chefarzt: Prof. Dr. K. von Wild)
  • 2Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster (Direktor: Prof. Dr. H. Busse)
Further Information

Publication History

Manuskript erstmals eingereicht 7.6.1989

Zur Publikation in der vorliegenden Form angenommen 20.6.1989

Publication Date:
11 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Anhand von 2 Fällen verweisen die Autoren auf die Möglichkeit der Kompression des Sehnerven und der Sehnervenkreuzung durch Gefäßanomalien der Schädelbasis. Das Krankheitsbild wird üblicherweise als Arachnopathia optico-chiasmatica bzw. Neuritis nervi optici gedeutet mit schweren Funktionsstörungen des Nervus opticus und des Chiasma opticum (fortschreitendes Chiasma-Syndrom). Bei rechtzeitiger Erkennung und neurochirurgischer Dekompression kann dieser Krankheitsverlauf günstig gestaltet werden.

Summary

On the basis of two cases, the authors show that the optic nerve and the chiasma may be compressed due to vascular anomalies at the skull base. The symptoms are usually misinterpreted as opticochiasmatic arachnopathy or optic neuritis with severe progressive chiasma syndrome. If the condition is diagnosed early and treated by neurosurgical decompression, the prognosis may be satisfactory.