Klin Monbl Augenheilkd 1990; 196(6): 449-455
DOI: 10.1055/s-2008-1046222
Klinische Studien

© 1990 F. Enke Verlag Stuttgart

Klinische Bedeutung der altersabhängigen, regional unterschiedlichen Verteilung des menschlichen Hornhautendothels

Clinical Significance of Age-Related Regional Differences in Distribution of Human Corneal EndotheliumW. Daus, H. E. Völcker, H. Meysen
  • Universitätsaugenklinik Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. med. H. E. Völcker)
Further Information

Publication History

Manuskript erstmals eingereicht 11.5.1989

Zur Publikation in der vorliegenden Form angenommen 20.6.1989

Publication Date:
11 February 2008 (online)

Zusammenfassung

An 30 Spenderhornhäuten (Alter der 30 Spender: 19-91 Jahre) wurden nach Endothel-Vitalfärbung insgesamt 1560812 Zellen ausgezählt, um die Zellverteilung kartographisch darzustellen. In vorliegender Studie wird dieses Zahlenmaterial rechnerisch ausgewertet, um folgende Parameter für jede Hornhaut zu bestimmen: Gesamtzellzahl, durchschnittliche Zelldichte, zentrale Zelldichte und maximale Zelldichte. Diese Parameter werden gegen das Lebensalter der Spender aufgetragen und eine Regressionsanalyse durchgeführt. Das Ergebnis ist eine signifikante Abnahme (p=0,001) von durchschnittlich 1582 Zellen pro Hornhaut pro Jahr. Die durchschnittliche Zelldichte und die zentrale Zelldichte nehmen durchschnittlich pro Jahr um 16 Zellen/mm2 ab, während die maximale periphere Zelldichte nur um 14 Zellen/mm2 im Jahr abfällt. Praktisch unabhängig vom Lebensalter ist eine positive Differenz zwischen maximaler peripherer Zelldichte minus zentraler Zelldichte von durchschnittlich 1374 Zellen/mm2 vorhanden. Diese Beobachtung spricht dafür, dass eine Rekompensation des zentralen altersabhängigen Zellverlustes aus der peripheren Region hoher Zelldichte eher unwahrscheinlich ist. Unabhängig vom Lebensalter ist eine Differenz von durchschnittlich 140 Zellen/mm2 zwischen durchschnittlicher Zelldichte minus zentraler Zelldichte nachweisbar. Für die klinische Spekularendothelmikroskopie bedeutet dies, dass von der im Hornhautzentrum ermittelten Zelldichte näherungsweise auf die durchschnittliche Zelldichte der gesamten Hornhaut geschlossen werden kann.

Summary

In 30 donor corneas (age of donors 19-91 years), a total of 1,560,812 cells were counted following supravital endothelial staining in order to map cell distribution. This statistical material was analyzed in the present study in order to determine the following parameters for each cornea: total cell count, mean cell density, central cell density and maximum cell density. These parameters were plotted against the ages of the donors and a regression analysis was performed. A significant decrease (p=0.001), of an average of 1582 cells per cornea and year was found. Mean cell density and central cell density decreased on average by 16 cells per mm2 and year, while maximum peripheral cell density only decreased by 14 cells per mm2 and year. There was a positive difference, practically unrelated to age, between maximum peripheral cell density minus central cell density, averaging 1374 cells per mm2. This finding makes it appear improbable that there is any recompensation of central age-related cell loss from the peripheral region of high cell density. Irrespective of age, a mean difference of 140 cells per mm2 was found between mean cell density minus central cell density. In regard to clinical specular endothelial microscopy this means that the approximate average cell density of the entire cornea can be deduced from the cell density determined at its center.