Klin Monbl Augenheilkd 1991; 199(7): 30-35
DOI: 10.1055/s-2008-1046042
© 1991 F. Enke Verlag Stuttgart

Einfluß einer druckinduzierten Ischämie auf die Sauerstoffversorgung im retinalen Kapillargebiet - Ergebnisse eines mathematischen Modells

Oxygen Transport in the Retinal Microcirculation Depends on Pressure-induced IschemiaB.-D. Bohne, B. Barz, A. Schölzel-Klatt, R. Kästner
  • Charité-Augenklinik Berlin (Direktor: OMR Prof. Dr. H. Gliem)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Manuskript erstmals eingereicht 22.8.1990

zur Publikation in der vorliegenden Form angenommen 29.8.1990

Publikationsdatum:
08. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wird anhand eines mathematischen Modells der Effekt einer Augeninnendrucksteigerung auf die Sauerstoffversorgung im retinalen Kapillargebiet untersucht. Hierbei liefert das Modell neue, klinisch interessante Ergebnisse. So liegt z.B. die kritische Strömungsgeschwindigkeit des Blutes, bei der den äußeren venösen Rand des Gewebszylinders kein Sauerstoff mehr erreicht, um etwa den Faktor 5 höher als bisher angenommen wurde. Schon bei einer Senkung der Flußrate auf knapp ein Viertel des Normalwertes können Teile der Kapillarwand an-oxisch werden. Die sich daraus ergebenden Folgerungen werden hinsichtlich aus der Literatur bekannter Ergebnisse diskutiert.

Summary

This paper attempts to obtain a better understanding of the oxygen supply to tissue cells of the optic nerve head by describing all phases of the release, diffusion and consumption process by means of a mathematical model. As a result the oxygen partial pressure reduction induced by intraocular pressure elevation - as it occurs in glaucoma - seems to be mainly influenced by a pressure-induced lowering of the average blood velocity in the retinal capillaries. A reduction of this velocity to a fourth of its normal value even makes the oxygen partial pressure at the venous capillary wall drop below the critical level necessary for maintaining cell activity. Furthermore our calculations allow us to conclude that an involvement of the retinal capillary network supplied by the central retinal artery should not be neglected in glaucoma.