Der Klinikarzt 2008; 37(1): 47
DOI: 10.1055/s-2008-1044415
Blickpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapie rheumatischer Erkrankungen - Der Weg zur Remission: frühe und konsequente Behandlung

Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

 

Immer stärker kristallisiert es sich heraus, wie wichtig eine möglichst frühe Therapie, also die schnellstmögliche Beendigung der Entzündungsreaktion, rheumatischer Erkrankungen ist. Denn dies ist eine wichtige Voraussetzung, um nicht nur die Symptome zu behandeln, sondern möglicherweise sogar ein erkrankungsfreies Intervall auch unter Therapiefreiheit zu induzieren. "Mit den Erfolgen bei der Behandlung von Patienten mit rheumatoider Arthritis scheinen wir jetzt auch in der Rheumatologie da angekommen zu sein, wo die anderen Kliniker in der Inneren Medizin schon längst angekommen sind - bei einer Remission unter Therapiefreiheit", konstatierte Prof. Hendrik Schulze-Koops, München.

Sicherlich sei dies auch ein Erfolg der Zulassung der TNF-α-Antagonisten. Zwar lässt sich auch mit Kortison und sogenannten Basistherapeutika in dieser Indikation eine gute, aber selten langfristige und vollständige Entzündungshemmung erreichen. "Mit der Einführung der Biologics, also der TNF-α-Inhibitoren wie beispielsweise dem Infliximab (Remicade®), können wir eine Entzündungsreaktion in bisher unbekanntem Ausmaß induzieren", meinte Schulze-Koops. Denn diese Substanzen greifen im Zentrum des Geschehens ein und neutralisieren zielgenau das wichtigste Zytokin im Entzündungsprozess, den Tumornekrosefaktor (TNF).

Literatur

  • 01 Barkham N . et al . ACR. 2008;  abstract L11
  • 02 Braun J . et al . Ann Rheum Dis. 2008;  Oct 29 (Epub ahead of print)
  • 03 Braun J . et al . ACR. 2008;  abstract 1154
  • 04 Haibel H . et al . ACR. 2008;  abstract 753
  • 05 van der Bijl AE . et al . Arthritis Rheum. 2008;  56 (7) 2129-2134
  • 06 van der Kooij SJ . et al . Arthr Rheum. 2008;  56 (9, Suppl) abstract 697

1 Ankylosing Spondylitis Study for the Evaluation of Recombinant infliximab Therapy

    >