Eur J Pediatr Surg 1984; 39(4): 259-261
DOI: 10.1055/s-2008-1044221
EXPERIMENTELLE KINDERCHIRURGIE - EXPERIMENTAL PAEDIATRIC SURGERY

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Intrauterine Treatment of Spina Bifida: Primate Model

Intrauterine Behandlung der Spina bifida: Primaten ModellMaria  Michejda
  • Department of Ob/Gyn, Georgetown University Hospital, 3800 Reservoir Road, Washington, D. C., 20007, USA
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. März 2008 (online)

Abstract

A spina-bifida-like condition was induced in 8 Macaca mulatta fetuses by intra-uterine lumbar laminectomy (L3-L5) followed by displacement of the spinal cord from the central canal. This condition was repaired in utero in 5 animals. A key feature of the repair method was the use of allogeneic bone paste made from fetal bone particles suspended in an agar thickened modified Dulbecco's medium. The bone paste was used to correct the bone deficit produced by the laminectomy. All of the monkey babies were delivered by Cesarean section at near term (160-164 days of gestation). Neurological test on the neonates and subsequent morphological studies indicated that the in utero treated animals developed normally. In contrast, 3 control animals, which had the induced spinal dysraphism but were left untreated, showed severe spina-bifida-like abnormalities, including paraplegia, incontinence and somatosensory loss.

Zusammenfassung

Bei 8 Macaca-mulatta-Feten wurde ein Spina-bifida-ähnlicher Zustand durch intrauterine Lumbarlaminektomie (L3-L5) mit anschließender Entfernung der Wirbelsäule erzeugt. Bei fünf der Feten gelang es, diesen Zustand anschließend intrauterin zu reparieren. Die Verwendung allogener Knochenmasse war ein entscheidender Faktor dieser Behandlungsmethode. Die Knochenmasse, die zur Korrektur des bei der Laminektomie erzeugten Knochendefektes diente, wurde aus fetalen Knochenpartikeln hergestellt, die in einem mit Agar verdickten modifizierten Medium nach Dulbecco suspendiert waren. Alle Affenbabies wurden zum Geburtstermin (160.-164. Tag der Gestation) durch Kaiserschnitt entwickelt. Neurologische Tests und spätere morphologische Untersuchungen zeigten, daß die intrauterin behandelten Tiere sich normal entwickelten. Im Gegensatz dazu zeigten die drei unbehandelten Tiere mit induzierter Spina-bifida-ähnlicher Symptome wie Paraplegie, Inkontinenz und Verlust somatosensorischer Reflexe.