Erfahrungsheilkunde 2008; 57(7): 412-417
DOI: 10.1055/s-2008-1044098
Aus der Praxis

© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Cluster-Eigenblut-Therapie

Mehr Vitalität und weniger Beschwerden in den WechseljahrenKlaus-Dieter Beller
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 July 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Wechseljahre treten bei der Frau meist zwischen dem 45. und 60. Lebensjahr auf. Während dieser Zeit, aber auch schon vier bis fünf Jahre vorher, können mehr oder weniger stark ausgeprägte Beschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche und Vitalitätsverlust Probleme bereiten, unter denen mehr als 80 % aller Frauen leiden.

Neben Phytotherapie, orthomolekularer Therapie, Substitutionstherapie, Homöopathie und Akupunktur hat sich die Cluster-Eigenblut-Therapie in der Praxis des Autors bewährt. Durchführung und Dosierung werden beschrieben sowie Fallbeispiele gegeben.

Abstract

Women normally go through the climacterium between the age of 45 and 60. During this time, but also four to five years before, more or less pronounced discomforts as e.g. hot flushes, breaking into sweat and loss of vitality can cause problems. More than 80 % of all women suffer from these problems.

In addition to phytotherapy, orthomolecular therapy, substitution therapy, homeopathy and acupuncture, the cluster autohaemotherapy has proven its worth in the practice of the author. Execution and dosage are described and case studies are presented.

Literatur

  • 01 Beller K-D. Cluster-Eigenblut-Therapie.  Naturheilpraxis. 2007;  12 1847-1850
  • 02 Beller K-D. Ein neues Verfahren in der Naturheilkunde: Cluster-Eigenblut-Therapie.  Die Naturheilkunde. 2007;  6 24-28
  • 03 Gauer O H, Hrsg.. Physiologie des Menschen. Bd. 5. Blut München, Berlin, Wien; Urban & Schwarzenberg 1971
  • 04 Gedeon W, Hrsg.. Eigenbluttherapie und andere autologe Verfahren. Heidelberg; Haug 2000
  • 05 Keller R. Immunologie und Immunpathologie. Stuttgart; Thieme 1998
  • 06 Manual zum Kurs Hämatologie 2001. St.-Antonius-Hospital, 52249 Eschweiler;

Korrespondenzadresse

Dr. med. Dipl. Ing. Klaus-Dieter Beller

Arzt für Pharmakologie und
Toxikologie,
Arzt für biologische Medizin,
Universität Mailand – WHO

Schulstraße 18

79341 Kenzingen

Email: med-tec-beller@t-online.de

URL: http://www.med-tec-beller.de

    >