Klin Padiatr 1996; 208(1): 8-13
DOI: 10.1055/s-2008-1043984
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die perkutane endoskopische Gastrostomie im Kindes- und Jugendalter

Percutaneous Endoscopic Gastrostomy in ChildhoodRolf  Behrens1 , Herbert  Muschweck2 , Thomas  Richter3
  • 1Universitätskliniken für Kinder und Jugendliche Erlangen-Nürnberg
  • 2Kreiskrankenhaus Altdorf, Klinik für Innere Krankheiten
  • 3Universitätskliniken für Kinder und Jugendliche Leipzig
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. März 2008 (online)

Abstract

Background Nasogastric tube-feeding often is necessary in the treatment of chronically ill patients. The disadvantage (irritation of the hypopharynx, dislocation, stigma) can be avoided by the percutaneous endoscopic gastrostomy (PEG). In childhood there is only limited experience with this techniques.

Patients and Method We report about 89 children with PEG. Indications were central dysphagia (67), dystrophy caused by chronic renal failure or congenital heart disease (15), application of special diets (6) and gastric volvulus (1). The endoscopy was done in sedation.

Results The PEG was placed in the stomach (73) or duodenum (16). 14 Complications were observed: inflammation at the insertion site (2), perforation (2, healing under conservative treatment), dislocation of the duodenal part into the stomach or occlusion (6) and distraction of the retention disk (4). There were no procedures-related deaths. The mean duration of the PEG was more than 1 year. The affected persons were very pleased with the efficacy of this treatment.

Conclusions In all patients (including infants) requiring long-term tube-feeding the option of a PEG should be taken into consideration. In our experience the PEG is associated with a low rate of complications and provides a major improvement for children who are dependent on tube feeding.

Zusammenfassung

Hintergrund Die Langzeit-Sondenernährung ist häufiger Bestandteil in der Betreuung chronisch-kranker Patienten. Die Nachteile (Irritation der Schleimhaut, Dislokation, Stigmatisierung) werden durch die perkutane endoskopisch-kontrollierte Gastrostomie (PEG) vermieden. Aus der Pädiatrie existieren jedoch kaum Erfahrungen.

Patienten und Methode Berichtet wird über 89 Patienten mit PEG. Indikationen waren zentrale Schluckstörungen (67), Dystrophie bei chronischer Niereninsuffizienz oder kongenitalem Herzfehler (15), Langzeiternährung mit Spezialdiäten (6) sowie ein Magenvolvulus. Der Eingriff erfolgte jeweils in medikamentöser Kurznarkose.

Ergebnisse 73mal wurde die PEG im Magen, 16mal im Duodenum plaziert. 14 Komplikationen wurden beobachtet: Entzündung der Einstichstelle (2), Perforation (2; Verschluß unter konservativer Therapie innerhalb 1 Tages), Dislokation des duodenalen Sondenteils in den Magen oder Okklusion (6) und Abriß der inneren Halteplatte (4). Todesfälle traten nicht auf. Bei einer durchschnittlichen Liegezeit von über 1 Jahr wurde der Effekt von allen Betroffenen als ausgezeichnet beschrieben.

Schlußfolgerung Bei jeder langfristigen Sondenernährung sollte frühzeitig an die Möglichkeit einer PEG gedacht werden. Sie ist ein wesentlicher Fortschritt in der Sondenernährung mit einer nur geringen Komplikationsrate und auch im Säuglingsalter möglich.