Klin Padiatr 1999; 211(6): 450-455
DOI: 10.1055/s-2008-1043832
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prophylaxe der Respiratory Syncytial Virus (RSV)- Infektion bei Frühgeborenen mit/ohne bronchopulmonaler Dysplasie: Hyperimmunglobulin(RSV-IGIV) und Palivizumab (MEDI-493)

Prophylaxis of respiratory syncytial virus (RSV) infection in preterm infants with/without bronchopulmonary dysplasia: hyperimmune globulin (RSV-IGIV) and palivizumab (MEDI-493)Bernhard  Resch , Wilhelm  Müller
  • Klinische Abteilung für Neonatologie der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Graz
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. März 2008 (online)

Abstract

Respiratory syncytial virus (RSV) causes saisonal epidemics between december and march (april) and remains the main agent that causes severe lower respiratory tract infections in young infants. Children with bronchopulmonary dysplasia up to 24 months of age and preterm infants with a gestational age of 32 weeks and below, who are less than six months of age, are at highest risk for severe RSV infection. RSV-IGIV has been demonstrated to reduce significantly RSV associated hospitalisations, RSV associated hospital days and the incidence of severe RSV lower respiratory tract infections. Monthly infusions during RSV saison were safe and well tolerated. Adverse events related to the hyperimmune globulin infusion were generally mild (<3%) including fluid overload, decreased oxygen saturation and fever. Palivizumab, an intramuscularly administered humanized monoclonal antibody (RSV-glycoprotein-F antibody), will be preferable for the future because of ease of administration and comparable reduction in the risk of hospitalization. RSV-IGIV and palivizumab are both cost expansive and prophylaxis should be limited to high-risk infants.

Zusammenfassung

Respiratory Syncytial Virus (RSV) verursacht saisonale Epidemien mit einem Gipfel zwischen Dezember und März (April) und führt besonders bei jungen Säuglingen zu schweren Infektionen des unteren Respirationstraktes. Hochrisikopatienten für schwere RSV-Infektionen mit Hospitalisierung sind Kinder mit bronchopulmonaler Dysplasie bis zum Alter von 24 Monaten und Frühgeborene mit einem Gestationsalter von 32 Wochen und weniger innerhalb der ersten sechs Lebensmonate. RSV-Hyperimmunglobulin (RSV-IGIV) - in monatlichen Abständen über die RSV-Saison infundiert - zeigte in großen Studien eine signifikante Reduktion an RSV-bedingten Hospitalisierungen, an RSV-bedingten Spitalstagen und der Inzidenz schwerer RSV-Infektionen des unteren Respirationstraktes. Palivizumab, ein humanisierter monoklonaler RSV-Glykoprotein-F-Antikörper, zeigte bei 1502 Patienten in monatlichen Abständen intramuskulär verabreicht ebenfalls eine signifikante Reduktion an RSV-Hospitalisierungen und ist aufgrund der leichteren Verabreichung bei gleicher Sicherheit und Effektivität zu bevorzugen. Diese Prophylaxe ist sehr kostenintensiv und sollte daher nach Erfassung der lokalen RSV-Epidemiologie selektierten Hochrisikokindern während der RSV-Saison zukommen.

    >