Klin Padiatr 1999; 211(6): 438-441
DOI: 10.1055/s-2008-1043829
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Can Dopamine Prevent the Renal Side Effects of Indomethacin?

A Prospective Randomized Clinical StudyKann Dopamin die renalen Nebenwirkungen von Indometacin verhindern?Oskar  Baenziger , Katharina  Waldvogel , Daniela  Ghelfi , Urs  Arbenz , Sergio  Fanconi
  • Division of Pediatric and Neonatal Intensive Care and Division of Cardiology, University Children's Hospital Zurich, Switzerland
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. März 2008 (online)

Abstract

Background: Indomethacin therapy for closure of a patent ductus arteriosus in preterm neonates is responsible for transient renal insufficiency. Dopamine theoretically reduces the renal side effects of indomethacin therapy.

Patients: 33 neonates with a mean gestational age of 28.5 weeks who received indomethacin for treatment of a symptomatic PDA were included in a prospective randomized controlled clinical study.

Method: 15 patients were treated with indomethacin alone (control group), 18 patients with indomethacin and dopamine (study group). Indomethacin was given in a dose of 0.2 mg/kg/dose intravenously, all patients received three doses with intervall of 12 hours. The dose of dopamine was in all patients 4µg/kg per minute commencing 2 hours prior to the first dose of indomethacin and continuing for 12 hours after the third dose.

Results: Indomethacin induced a significant increase in serum creatinin (76.3 µmol/l vs 99.7 µmol/l for the control group, and 70.7 µmol/l vs 93.0 µmol/l for the study group), and weight (1259 g vs 1316 g for the control group, and 1187 g vs 1221 g for the study group). The increase systolic blood pressure (61 mmHg vs 65.7 mmHg) in the study group was significant (p<0.05) but remained unchanged in the control group. The changes between the study group and the control group were not significant either in serum creatinin, fractional excretion of sodium, or weight gain. The failure rate of ductal closure was not different between the two groups.

Conclusion: The additional use of dopamine does not reduce the renal side effects of indomethacin.

Abbreviations:
PDA: Patent ductus arteriosus
TPN: Total parenteral nutrition
FeNa: Fractional excretion of sodium

Zusammenfassung

Hintergrund: Indometacin wird zum Verschluß eines persistierenden Duktus arteriosus beim kleinen Frühgeborenen häufig eingesetzt. Diese Therapie verursacht aber eine transiente oligurische Niereninsuffizienz. Dopamin kann theoretisch diese renale Nebenwirkung reduzieren.

Patienten: 33 Neugeborenen mit einem mittleren Gestationsalter von 28,5 Wochen, welche Indometacin zu Verschluß eines persistierenden Duktus arteriosus erhielten, wurden in eine prospektive, randomisierte und kontrollierte Studie eingeschlossen.

Methode: 15 Patienten wurden mit Indometacin alleine behandelt (Kontrollgruppe) und 18 Patienten wurden mit Indometacin und Dopamin behandelt (Studiengruppe). Indometacin wurde dreimal in einer Dosis von 0,2 mg/kg/Dosis mit einem Intervall von 12 Stunden verabreicht. Die Dopamindosis war bei allen Patienten 4µg/kg/min. Dopamin wurde 2 Stunden vor der ersten Indometacin-Dosis begonnen und 12 Stunden nach der letzten Dosis abgesetzt.

Resultate: Indometacin verursachte einen signifikanten Anstieg von Serumkreatinin (76,3 µmol/l vs. 99,7 µmol/l), und Gewicht (1259 g vs. 1316 g) in der Kontrollgruppe. Der Anstieg von Serumkreatinin (70,7 mmol/I vs. 93,0 mmol/I), Gewicht (1187 g vs. 1221 g), und Blutdruck (61 mmHg vs. 65,7 mmHg) war in der Studiengruppe signifikant (p<0,05). Die Unterschiede der Anstiege zwischen der Kontroll- und der Studiengruppe waren nicht signifikant für Serumkreatinin, fraktionierte Natriumausscheidung oder Gewicht. Die Erfolgsrate für den Duktusverschluß war in der Kontrollgruppe und in der Studiengruppe gleich.

Schlußfolgerung: Im klinischen Gebrauch reduziert Dopamin die renalen Nebenwirkung von Indometacin nicht.

    >