Klin Padiatr 1999; 211(3): 141-148
DOI: 10.1055/s-2008-1043776
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sonographisches Hüftgelenk - Screening bei Neugeborenen

Korrelation von anamnestischen Risikofaktoren und HüftdysplasieUltrasound Screening of Neonatal Hip. Correlation of anamnestic risk factors and Congenital DysplasiaOliver  Rühmann , D.  Lazović , P.  Bouklas , F.  Gossé , J.  Franke
  • Orthopädische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover im Annastift
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. März 2008 (online)

Abstract

Background: Congenital dysplasia of the hip (CDH) is the most frequent inborn deformity of the locomotor apparatus. Hereditary, pelvic respectively breech presentation or abdominal delivery, premature as well as post-term birth and twin pregnancy are considered to be anamnestic risk factors for congenital dysplasia of the hip. The results of ultrasound hip screening from July 87 until December 94 are presented with special regard to the correlation of these risk factors and the occurrence of pathologic hips.
Patients: 19 different orthopaedic surgeons examined the hips of 3739 newborns (female: 1837 - 49,1%; male: 1902 - 50,9%) by ultrasound (screening). 96% of the examinations were performed within a period of 5 days after birth, in a few cases the babies were up to 19 days old.
Method: The ultrasound examinations, the assessment of the echograms and classification into types of hip were performed according to Graf's technique. Two types of ultrasonographs were used: SL-1, Siemens - 5 MHz scanner; LSC 7500, Picker - 7,5 MHz scanner).
All investigations were assessed retrospectively over the period of time with the help of documentation forms (data of newborn baby, case history, clinical and sonographical findings, kind of therapy and procedure) and statistically checked (program SPSS 7.5, Chi-Quadrate-Test, logistic regression)
Results: In 239 children (6,4%) we found hips required therapy respectively control investigations (type IIa, α<55° or worse; Graf's classification). For the entire group we achieved the following types of hips (right/left side): Ia - 214 (5,7%)/224 (6,0%); Ib - 2069 (55,3% )/2008 (53,7%); IIa (≥55°) - 1318 (35,3%)/1322 (35,4%); IIa (<55°) - 65(1,7%)/74(2,0%);IIc - 45(1,2%)/71(1,9%); D-18 (0,5%)/30 (0,8%); IIIa - 8 (0,2% )/7 (0,2%); IIIb - 1 (<0,1%)/2 (0,1%);IV-1(<0,1%)/1 (<0,1%).With regard to the risk factors the distribution was as follows: hereditary - 302 babies (8,1%), pelvic respectively breech presentation -149 (4%), abdominal delivery - 359 (6,5%), premature birth - 188 (5,0%), post-term birth - 164 (4,4%), twin pregnancy - 73 (2%).
Conclusions: In newborn babies with cases of hip dysplasia in their family (heredity) and pelvic respectively breech presentation at birth we found a significant higher rate (p<0,05) of hips required therapy respectively control investigations (type IIa, α <55° or worse; Graf's classification). Also, for girls and the left hip a significant higher rate was achieved. A correlation of the other mentioned risk factors abdominal delivery, premature and post-term birth as well as twin pregnancy was not evident.

Zusammenfassung

Hintergrund: Als Hinweis für die Ausbildung einer Hüftdysplasie, der häufigsten angeborenen Deformität des muskuloskeletalen Systems, werden diverse anamnestische Risikofaktoren (familiäre Belastung, Geburt aus Beckenend-, Steißlage oder per Sectio, Früh- oder Spätgeburt und Zwillingsgravidität) diskutiert. Die Korrelation dieser Faktoren mit dem Auftreten therapie- bzw. engmaschig kontrollbedürftiger Hüftgelenke werden anhand unserer im Neugeborenen-Screening von Juli 1987 bis Dezember 1994 gewonnen Daten überprüft.
Patienten: Bei 3739 Neugeborenen wurde eine Hüftgelenkssonographie von 19 verschiedenen Ärzten durchgeführt. Es handelte sich um 1837 (49,1%) weibliche und 1902 (50,9%) männliche Säuglinge. 96% der Untersuchungen erfolgten innerhalb der ersten 5 Lebenstage, in Einzelfällen waren die Säuglinge bis zu 19 Tage alt.
Methode: Die Sonographie und Beurteilung mit Einteilung in Hüfttypen erfolgte in der von Graf angegebenen Technik. Zwei Sonographiegeräte kamen zur Anwendung (SL-1, Fa. Siemens: 5-MHz-Schallkopf und LSC 7500, Fa. Picker: 7,5-MHz-Schallkopf).
Retrospektiv wurden die im genannten Zeitraum durchgeführten Untersuchungen anhand der vorliegenden Dokumentationsbogen (Daten des Neugeborenen, Anamnese, klinischer und sonographischer Untersuchungsbefund, ggf. eingeleitete Therapieform) statistisch (Datenbank: Programm SPSS für Windows, Version 7.5, Chi-Quadrat-Test und logistische Regression) ausgewertet.
Ergebnisse: Bei 239 Kindern (6,4%) wurden engmaschig kontroll- bzw. therapiebedürftige Hüften der Typen IIa (α < 55°) und schlechter festgestellt. Die Hüfttypen waren dabei insgesamt folgendermaßen verteilt (rechts/links): Ia - 214 (5,7%)/224 (6,0%); Ib - 2069 (55,3%)/2008 (53,7%); IIa (≥55°) - 1318 (35,3%)/1322 (35,4%); IIa (<55°) -65 (1,7%)/74 (2,0%);IIc - 45 (1,2%)/71(1,9%); D-18 (0,5%)/30 (0,8%); IIIa - 8 (0,2% )/7 (0,2%); IIIb - 1(<0,1%)/2 (0,1%); IV - 1 (<0,1%)/1(<0,1%).Hiervon wiesen 302 Kinder (8,1%) eine familiäre Belastung auf. 149 Säuglinge (4,0%) wurden aus Beckenend- und Steißlage, 188 (5,0%) vor der 38. Schwangerschaftswoche, 164 (4,4%) nach der 41. Schwangerschaftswoche, 73 (2,0%) als Zwilling und 359 (9,6%) durch eine Sectio caesarea geboren.
Schlußfolgerung: Neugeborene mit familiärer Belastung und nach Geburt aus Beckenend-/Steißlage sowie Mädchen und die linke Seite zeigten im Screening signifikant häufiger (p<0,05) einen Typ IIa (α <55°) und schlechter. Ein Zusammenhang zwischen Zwillingsschwangerschaft, Geburt vor der 38. oder nach der 41. Schwangerschaftswoche sowie Geburt per Sectio und dem Auftreten eines therapiebedürftigen Hüftbefundes konnte nicht nachgewiesen werden.

    >