Klin Padiatr 1999; 211(3): 137-140
DOI: 10.1055/s-2008-1043775
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Babesiose - eine bedrohliche Infektion für splenektomierte Kinder und Erwachsene

Babesiosis - a potentially hazardous post-splenectomy sequel in infants and adultsStephan  Hohenschild
  • Ausschuß Parasitologie der Dtsch. Ges. f. pädiatrische Infektiologie e. V.
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2008 (online)

Abstract

Babesiosis is a world-wide distributed protozoal zoonosis, and Babesia spp. are the most ubiquitous of the blood parasites of mammals, except the trypanosomes. The tick-transmitted protozoa infect various vertebrate reservoir hosts, like rodents, cattle and horses. Approximately 100 million cattle is exposed to the disease. In tropical and subtropical regions the infection causes considerable losses in livestock industry, but clinical cases of human babesiosis in these areas have not certainly been identified. In 1957, the first case of human babesiosis in an asplenic Yugoslav farmer was reported (35), Hitherto, hundreds of cases of human babesiosis in adults and children from Europe and the U.S., with a broad range of clinical presentations, have been published (3,4,38). Most of the patients suffer from mild to moderate symptoms, whereas in asplenic individuals a fatal course of the infection prevails. Tick-bites in areas where human babesiosis occurs - mainly parts of Europe and the USA - can result in a deadly illness for persons without a spleen. The effect of treatment in splenectomized patients and when treatment is delayed, still is poor.

Zusammenfassung

Die Babesiose ist eine weltweit verbreitete Zoonose, und Babesia sind nach den Trypanosomen die häufigsten Blutparasiten der Säuger. Das natürliche Wirtsreservoir der durch Zecken übertragenen Protozoen sind Nagetiere, Rinder und Pferde. Schätzungsweise 100 Millionen Rinder sind von der Krankheit bedroht. In den tropischen und subtropischen Regionen verursacht die Infektion immer noch erhebliche Verluste in der Viehzucht, während sicher dokumentierte Fälle humaner Babesiose aus diesen Gebieten nicht vorliegen. Der erste Fall einer Babesiose bei einem Menschen wurde 1957 bei einem splenektomierten jugoslawischen Bauern diagnostiziert und publiziert (35). In der Folgezeit sind mehrere hundert Fälle humaner Babesiose bei Kindern und Erwachsenen aus Europa und den USA in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben worden (3, 4, 38). Während immunkompetente Patienten in der Regel nur eine geringgradig belastende Symptomatik entwickeln, überwiegt bei splenektomierten Patienten ein tödlicher Infektionsverlauf. Zeckenstiche können in Regionen, in denen die Babesiose endemisch ist (USA, Europa), vor allem bei splenektomierten Menschen zu einer tödlichen Krankheit führen, auch weil der Therapiebeginn oft verzögert ist.

    >