Klin Padiatr 1999; 211(1): 1-10
DOI: 10.1055/s-2008-1043754
Übersichten

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Herzinsuffizienz im Kindesalter

Congestive Heart Failure in Infancy and ChildhoodAchim A. Schmaltz
  • Universitätsklinikum Essen, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2008 (online)

Abstract

Congestive heart failure is the unability of the heart to provide a sufficient output at a sufficient arterial pressure for the metabolic needs of the organism. Having presented the physiologic mechanisms of the contraction of the heart and its regulatory mechanisms the different aspects of classification of heart failure and its neurohormonal modulation are described. The epidemiology of heart failure in childhood is largely unknown, the causes vary considerably, symptoms are age-dependent. Main diagnostic tools for etiologic clarification are echocardiography and chest-x-ray. Focus of therapy is to eliminate the causes, but general recommendations may not be forgotten.

Medical treatment of acute severe heart failure is use of catecholamines, ino- and vasodilators in the intensive care unit. Therapy of chronic heart failure is performed with diuretics, digitalis and ACE-inhibitors. Their pharmacologic effect, therapeutic trials in adults and children and peculiarities of pharmacology and side effects in childhood are reported. Low dose β-blockers are a new therapeutic strategy still not established in children.

Zusammenfassung

Herzinsuffizienz ist das Unvermögen des Herzens, ein für den metabolischen Bedarf des Organismus ausreichendes Herzzeitvolumen unter ausreichendem arteriellen Druck zu fördern. Nach einer Darstellung der Herzkontraktion und ihrer Regulationsmechanismen werden die unterschiedlichen Einteilungsmöglichkeiten der Herzinsuffizienz und ihre neurohumoralen Regulationsmechanismen geschildert. Zahlen zur Epidemiologie der Herzinsuffizienz im Kindesalter liegen nicht vor. Ihre Ursachen sind vielfältig, die Symptomatik altersabhängig. Diagnostisch kann mittels Echokardiographie und der Röntgen-Thorax-Aufnahme die wesentliche Ursachenabklärung erfolgen. Therapeutisch muß die Ursachenbeseitigung oberstes Ziel sein, Allgemeinmaßnahmen sollen nicht vergessen werden. Die medikamentöse Therapie der schweren, akuten Herzinsuffizienz wird unter intensivmedizinischer Überwachung mit Katecholaminen, Ino- und Vasodilatatoren durchgeführt, die der chronischen Herzinsuffizienz besteht aus Diuretika, Digitalis und ACE-Hemmern. Die Wirkungsweise dieser Medikamente, Therapiestudien aus dem Erwachsenen- und speziell dem Kindesalter, sowie Besonderheiten der Pharmakologie und Nebenwirkungen werden dargestellt. Niedrig dosierte β-Blocker stellen ein neues, im Kindesalter noch unerprobtes Therapieprinzip dar.

    >