Z Orthop Unfall 1996; 134(3): 205-209
DOI: 10.1055/s-2008-1039749
© 1996 F. Enke Verlag Stuttgart

Grundsätzliche Aspekte der osteoinduktiven Aktivität von Knochengewebe und Möglichkeiten ihrer klinischen Anwendung

Fundamental Aspects of Osteoinductive Activity of Bone Tissue and Its Possible Clinical ApplicationsGünther Aldinger, Albrecht Beyer, Urs Schmid1 , Gerhard Herr2
  • Orthopädische Klinik Paulinenhilfe, Stuttgart (Ärztl. Direktoren: Dr. med. Marquardt/PD Dr. med. Aldinger)
  • 1Kreiskrankenhaus Reutlingen, Abteilung für Chirurgie (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Geisbe)
  • 2Orthopädische Universitätsklinik, Tübingen (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Küsswetter)
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 May 2008 (online)

Zusammenfassung

Osteoinduktive Polypeptidfaktoren wie die verschiedenen beschriebenen Isoformen von Bone Morphogenetic Protein erfahren aufgrund der in jüngster Zeit erzielten großen Fortschritte auf diesem Gebiet ein zunehmendes wissenschaftliches und klinisches Interesse. In einer Übersicht werden einige grundsätzliche chemische und biologische Aspekte von Knochengewebe und seiner endogenen osteoinduktiven Aktivität sowie Isolierung und Nachweis dieses Faktors dargestellt. Durch Kombination osteoinduktiver Faktoren mit geeigneten Trägermaterialien erscheint die Entwicklung osleoinduktiver Implantatmaterialien möglich und über die Ergebnisse solcher Versuche und über einige grundlegende Aspekte von Trägermaterialien wird zusammenfassend berichtet. Die Perspektiven möglicher klinischer Anwendungen solcher Kompositmaterialien werden beschrieben.

Abstract

Osteoinductive Polypeptide factors such as the various isoforms of Bone Morphogenetic Protein described are of increasing scientific and clinical interest because of the great progress in this field of skeletal biology recently achieved. In a review some fundamental chemical and biological aspects of bone and its endogenous osteoinductive activity including isolation and assay of osteoinductive factors are described. Through combination of osteoinductive factors with appropriate carrier materials it seems possible to create osteoinductive implant materials and the results of such investigations and some basic aspects of carrier materials are summarized. The perspectives of the possible clinical applications of such composite are presented.