Geburtshilfe Frauenheilkd 2008; 68(12): 1154-1159
DOI: 10.1055/s-2008-1039172
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Väter im Kreißsaal – ein kritischer Überblick zum Stand der Forschung

Fathers in the Delivery Room – A Critical Review of Current ResearchA. Wöckel1 , M. Abou-Dakn2 , H. Kentenich3 , M. David4
  • 1Universitätsfrauenklinik Ulm, Medizinische Fakultät der Universität Ulm
  • 2Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, St. Joseph-Krankenhaus, Berlin
  • 3Frauenklinik der DRK-Kliniken, Berlin Westend
  • 4Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Campus Virchow-Klinikum, Charité Universitätsmedizin, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 December 2008 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Moderne familienorientierte Geburtsmedizin fordert eine aktive Einbindung des werdenden Vaters im Kreißsaal. Obwohl bei der Einführung dieses Betreuungskonzepts in den 70er-Jahren keine Evidenz zu den resultierenden Effekten vorlag, gilt es heute vielerorts als selbstverständlich, dass sich die Väterbegleitung vorteilhaft auf peripartale Outcomes wie Geburtserlebnis des Paares, Geburtsverlauf oder geburtsmedizinische Interventionsrate auswirkt. Um die aktuelle Evidenzlage abzubilden, wurde eine systematische Übersicht erstellt. Material und Methodik: Die systematische Literaturrecherche wurde in den medizinischen Datenbanken Medline, Embase, BIOSIS und CINHAL durchgeführt. Primär wurden 624 Publikationen analysiert. Ergebnisse: Positive Auswirkungen auf Geburtsdauer, Schmerzmittelverbrauch und geburtsmedizinische Interventionsrate aufgrund der Begleitung durch den Partner sind nicht nachweisbar. Die Geburtsbegleitung kann aber die Zufriedenheit des Paares und eine positive Beurteilung des Geburtserlebnisses unter bestimmten Umständen fördern. Zu diesen zählt maßgeblich eine spezielle „begleitungsspezifische“ Geburtsvorbereitung und eine klare Rollen- bzw. Funktionsdefinition der werdenden Väter für die Kreißsaalsituation. Schlussfolgerung: Ein wissenschaftlich klarer „Nutzenbeleg“ zum Betreuungskonzept „Väterbegleitung im Kreißsaal“ steht aus methodischer Sicht großteils noch aus.

Abstract

Purpose: Modern family-oriented obstetrics demand the active integration of the father-to-be in the delivery room. No evidence for the beneficial effects of this care concept existed during its introduction in the 1970s. Today the presence of the father-to-be in the delivery room is considered normal. However little is known about how this influences the birth experience of the couple, the duration of delivery or the medical intervention rate. A systematic review was undertaken to summarise the current evidence. Material and Methods: A systematic literature search of the medical data bases Medline, Embase, BIOSIS and CINHAL was performed. A total of 624 publications were primarily analysed. Results: The impact of the presence of the partner in the delivery room on the duration of delivery, the consumption of analgesics and the obstetric intervention rate cannot be proved. The presence of the father-to-be however can increase the couple's satisfaction and may result in a positive evaluation of the birth experience under certain circumstances. These include special preparation for the delivery room and a clear definition of the function and role of the father-to-be in the delivery room. Conclusion: Scientifically, the benefits of the care concept “father in the delivery room” are still largely lacking from a methodological point of view.

Literatur

Dr. Achim Wöckel

Universitätsfrauenklinik Ulm

Prittwitzstraße 43

89075 Ulm

Email: achim.woeckel@uniklinik-ulm.de