Fortschr Neurol Psychiatr 2008; 76(12): 725-733
DOI: 10.1055/s-2008-1038251
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gleichbehandlung ohne gleiche Behandlung: Zur Notwendigkeit der Modifikation therapeutischer Strategien für die Arbeit mit Migranten

Integration without Equalization: On Necessary Modifications of Therapeutic Strategies in the Treatment of MigrantsKatharina  Behrens1 , Iris  Tatjana  Calliess2
  • 1Klinikum Region Hannover (Wunstorf), Abteilung für Allgemeinpsychiatrie (Komm. Direktorin: Dr. med. C. Oestereich)
  • 2Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie (Leiter: Prof. Dr. med. Dr. phil. H. Emrich)
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 September 2008 (eFirst)

Zusammenfassung

In Deutschland werden für die besonderen Anforderungen an die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung von Migranten unterschiedliche Konzepte kontrovers diskutiert: Die Alternativen in der Literatur bewegen sich zwischen Veränderung bestehender Versorgungsstrukturen und Einrichtung spezialisierter Behandlungsangebote. Vorgestellt wird eine Untersuchung der Therapieverläufe von 55 Migranten der 1. Generation sowie einer parallelisierten Stichprobe aus 55 einheimischen Patienten, die in der sozialpsychiatrischen Tagesklinik einer Universitätsklinik behandelt wurden. Neben der Erhebung von Fragebogendaten zu Parametern des Behandlungserfolges erfolgte eine detaillierte qualitative Inhaltsanalyse der Behandlungsdokumentation zur Präferenz unterschiedlicher therapeutischer Angebote, zu migrations- und kulturspezifischen Aspekten sowie zu sprachlicher Verständigung. Der Behandlungserfolg und der Umgang mit den verschiedenen therapeutischen Angeboten sprechen für eine gute Eignung eines hiesigen Behandlungskonzeptes auch für Patienten aus fremden Kulturkreisen. Jedoch wies die qualitative Auswertung auf die Erfordernis einer stärkeren Berücksichtigung des Migrationshintergrundes und kultureller Besonderheiten für diagnostische und therapeutische Überlegungen hin. Sprachprobleme spielen demgegenüber eine deutlich untergeordnete Rolle.

Abstract

Given an increased knowledge for the special requirements of patients with a history of migration in mental health care, different approaches varying between an adaptation of existing systems and the implementation of specialized institutions are being discussed. The present study investigates the treatment courses of 55 first generation immigrants and a control sample of 55 native patients treated in a psychiatric day clinic of a university clinic. Besides the application of questionnaires concerning treatment outcome, a detailed content analysis of treatment records was performed investigating the preference for different therapeutic approaches, migration- and culture-related aspects as well as language problems. Treatment outcome and the reactions to different therapeutic strategies (i. e., verbal-oriented vs. body-centered approaches) suggest a good fit of a common treatment concept also for patients from different countries of origin and ethnic backgrounds. Qualitative analyses, however, imply that migration biography and cultural diversity should be included in diagnostic and therapeutic considerations to a much bigger extent. Language problems, in contrast, appeared to be less salient in the present study.

Literatur

PD Dr. med. Iris Tatjana Calliess

Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule

Carl-Neuberg-Str. 1

30625 Hannover

Email: Calliess.iris@mh-hannover.de