Fortschr Neurol Psychiatr 2008; 76(9): 530-538
DOI: 10.1055/s-2008-1038231
Übersicht
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Psychotherapeutische Konzepte zur Behandlung von Persönlichkeitsstörungen bei chronischen Kindheitstraumatisierungen

Psychotherapeutic Treatment Concepts of Personality Disorders in Patients with Childhood TraumatizationW.  Wöller1
  • 1Rhein-Klinik Bad Honnef (Ärztlicher Direktor: Dr. med. E. Häckl)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. August 2008 (online)

Zusammenfassung

Die psychotherapeutische Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen nach Traumatisierungen in der Kindheit ist noch immer eine große therapeutische Herausforderung. Die klinischen Problemstellungen umfassen Störungen der Emotionsregulierung, eine geschwächte Mentalisierungsfunktion, eine verminderte Ich-Integration, maladaptive Verhaltensmuster, Störungen der Therapeut-Patient-Beziehung und eine hohe symptomatische Komorbidität. Das Ziel dieser Arbeit ist es, unter der Vielzahl der Konzepte zur Behandlung dieser Patientengruppe diejenigen zu identifizieren, für deren Wirksamkeit eine hinreichende Evidenz auf der Basis kontrollierter Studien vorliegt. Die Konzepte werden im Überblick dargestellt und unter klinischen Gesichtspunkten darauf hin untersucht, wie weit sie den spezifischen Problemfeldern gerecht werden. Eine hinreichende empirische Evidenz ergibt sich für eine begrenzte Anzahl kognitiv-behavioraler und psychodynamischer Konzepte. Eine kritische Würdigung macht jedoch deutlich, dass wegen der Heterogenität der Patientenpopulation keines dieser Konzepte allen klinischen Problemstellungen gerecht werden kann.

Abstract

The psychotherapeutic treatment of personality disorders in patients with childhood traumatization is still a major challenge. The broad range of clinical problems includes disturbed emotion regulation, reduced mentalization function, impaired integration of personality, maladaptive patterns of behavior and a high degree of comorbidity. A variety of treatment concepts of psychodynamic, cognitive-behavioral, and other origin have been developed to treat this patient population. The aim of this paper is to identifiy those concepts whose effectiveness has been sufficienty demonstrated by controlled studies. The concepts will be briefly described and evaluated with regard to their utility in focusing specific clinical problem areas. While a variety of treatment approaches has been developed for this condition, only a limited number of concepts of cognitive-behavioral and psychodynamic origin show up with sufficient evidence in terms of controlled studies. Among the cognitive-behaviorally oriented concepts are: Dialectical-behavioral Psychotherapy (Linehan), Affect Management Training (e. g. Cloitre), and Schema Therapy (Young). The psychodynamic concepts with evidence of effectiveness are: Tranference-focused Psychotherapy (Kernberg/Clarkin), Psychodynamic-interactional and Structure-related Psychotherapy (Heigl-Evers & Heigl, Rudolf), Mentalization-based Treatment (Bateman & Fonagy), and Psychodynamically Oriented Trauma Therapy (Reddemann, Sachsse). However, a critical discussion of these concepts reveals that, because of the heterogeneity of the patient population, none of these concepts is able to cover all types of clinical problems presented by the patients.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Wolfgang Wöller

Rhein-Klinik, Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Luisenstr. 3

53604 Bad Honnef

eMail: wolfgang.woeller@johanneswerk.de