Fortschr Neurol Psychiatr 2008; 76(6): 361-365
DOI: 10.1055/s-2008-1038198
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Parainfektiöse Polyneuropathie und Miller-Fisher-Syndrom in Kombination mit Anämie bei Mycoplasma-pneumoniae-Infektion

Parainfectious Polyneuropathy and Miller-Fisher-Syndrome in Combination with Anemia in Mycoplasma Pneumoniae InfectionK.  F.  Loewenbrück1 , V.  Pütz1 , J.  Schäfer1 , H.  Reichmann1 , A.  Storch1
  • 1Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinik „Carl Gustav Carus” Dresden
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 May 2008 (online)

Zusammenfassung

Neurologische Erkrankungen stellen eine der häufigsten nichtpulmonologischen Manifestationen von Infektionen mit Mycoplasma pneumoniae (M.p.) dar und treten in bis zu 4,8 % von M.p.-infizierten Patienten auf [1]. Neben direkten zentralnervösen Infektionen mit häufig intensivpflichtigem Krankheitsverlauf treten vor allem parainfektiöse, autoimmune Krankheitsbilder wie verschiedene Formen von entzündlichen Polyneuropathien oder ein Miller-Fisher-Syndrom (MFS) auf. Von M.p.-assoziierten Blutbildveränderungen wird ebenfalls berichtet, welche teilweise einen dramatischen Krankheitsverlauf nehmen können. Wir berichten hier von einem 64-jährigen weiblichen und einem 53-jährigen männlichen Patienten, welche sowohl unter schweren parainfektiösen autoimmunen neurologischen Symptomen litten, wie auch unter verschiedenen Formen von parainfektiösen Anämien, welche im ersten Fall transfusionspflichtig war.

Wir möchten mit diesem Bericht der Bedeutung einer um M.p.-erweiterten Erregerdiagnostik bei entzündlichen neurologischen Syndromen Nachdruck verleihen, insbesondere, wenn Blutbildveränderungen assoziiert sind.

Abstract

Neurological complications are among the most common in Mycoplasma pneumoniae (M.p.) infection and appear in up to 4,8 % of M.p.-infected patients [1]. Whereas direct intracerebral infection can occur and often puts patients into critical, intensive care-requiring conditions, different forms of parainfectious autoimmune Guillain-Barré-syndrome (GBS) and Miller-Fisher syndrome (MFS) make up the most frequent neurological complications. M.p.-associated alterations of the blood count are common, and sometimes can take a dramatical course. We here report a 64-year-old female and a 53-year-old male patient who both suffered from severe parainfectious autoimmune neurological syndromes in combination with different forms of anemia, in the case of the first patient to a transfusion-requiring degree. With this report we would like to stress the importance to include M.p. in the diagnostic procedures in the case of inflammatory neurological syndromes, especially when combined with alterations of the blood count.

Literatur

Kai F. Loewenbrück

Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinik „Carl Gustav Carus” Dresden

Fetscherstr. 74

01037 Dresden

Email: kai.loewenbrueck@neuro.med.tu-dresden.de