Fortschr Neurol Psychiatr 2008; 76(6): 343-353
DOI: 10.1055/s-2008-1038194
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Schuldfähigkeit bei sexuellen Tötungsdelikten

Criminal Responsibility in Sexual Homicide PerpetratorsA.  Hill1 , M.  Ujeyl1 , N.  Habermann1 , W.  Berner1 , P.  Briken1
  • 1Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie (Direktor: Prof. Dr. W. Berner), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 May 2008 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Überprüfung von Kriterien für die Schuldfähigkeit bei einer sog. „schweren anderen seelischen Abartigkeit” (gemäß §§ 20, 21 StGB), besonders bei Paraphilien und Persönlichkeitsstörungen.

Methode: Vergleich von ex- oder dekulpierten (n = 73) mit voll schuldfähigen (n = 61) Sexualmördern bzgl. psychiatrischer Störungen, Merkmalen der Schwere einer Paraphilie und Persönlichkeitsstörung, Strukturniveau (nach Operationalisierter Psychodynamischer Diagnostik) und tatbezogenen Merkmalen.

Ergebnisse: Ex- und dekulpierte Sexualmörder, besonders die im psychiatrischen Maßregelvollzug untergebrachten, zeigten mehr Merkmale einer progredienten sadistischen Entwicklung und ein geringeres Strukturniveau. Tatmerkmale, die gegen eine verminderte Steuerungsfähigkeit sprechen sollen (zielgerichteter, lang hingezogener, komplexer Tatablauf in Etappen), fanden sich häufiger bei den psychiatrisch untergebrachten Tätern.

Schlussfolgerungen: Merkmale der Schwere einer Paraphilie und einer Persönlichkeitsstörung eignen sich zur Beurteilung der Schuldfähigkeit. Tatmerkmale, die auf ein zielgerichtetes Handeln abzielen, erscheinen für die Beurteilung von paraphilen Sexualstraftätern wenig geeignet.

Abstract

Objective: Evaluation of criteria for criminal responsibility, esp. in paraphilias and personality disorders.

Methods: We compared sexual murderers with diminished responsibility or not-guilty for reasons of insanity (n = 73) and those held fully responsible (n = 61) regarding psychiatric disorders, signs of severe paraphilias, level of personality structure (using Operationalized Psychodynamic Diagnostics) and offence related criteria.

Results: Sexual murderers found as diminished responsible or not-guilty, especially those detained in forensic psychiatric hospitals, showed more signs of a progressive sadistic development and lower levels of personality structure. Offence related criteria that are regarded as not supporting a diminished capacity plea (purposeful actions, long duration, complex, stepwise course of the offence) were found more frequent in those offenders that were detained in forensic hospitals.

Conclusions: Signs for severity of paraphilias and personality disorders are useful in decisions about criminal responsibility. Criteria regarding purposeful course of action appear not to be adequate for the assessment of paraphilic sexual offenders.

Literatur

PD Dr. med. Andreas Hill

Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistraße 52

20246 Hamburg

Email: hill@uke.uni-hamburg.de