Fortschr Neurol Psychiatr 2008; 76(4): 201-206
DOI: 10.1055/s-2008-1038147
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Nebeneffekte eines therapeutischen Gruppenprogramms für Ehepartner von Schlaganfallpatienten: Profitieren auch die Patienten?

Side Effects of Psychotherapeutic Intervention for Caregivers of Stroke Patients: Do Patients also Benefit?G.  Wilz1 , J.  Jungbauer1
  • 1Fachbereich für Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie, Technische Universität Berlin
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
07. April 2008 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob es sich positiv auf den Rehabilitationserfolg und die Lebensqualität von Schlaganfallpatienten auswirkt, wenn deren Ehepartner an einem therapeutischen Gruppenprogramm teilnehmen. Methode: Im Rahmen einer Längsschnittstudie mit Kontrollgruppendesign wurden insgesamt n = 124 Schlaganfallpatienten mittels standardisierter Fragebogeninstrumente zu ihrer Alltagskompetenz (PCRS) und Lebensqualität (WHOQoL) befragt. Bei den Patienten der Interventionsgruppe nahmen die Ehepartner an einem therapeutischen Gruppenprogramm teil; die Ehepartner der beiden Kontrollgruppen erhielten lediglich erkrankungsbezogene Informationen. Die Datenauswertung erfolgte mittels multipler Regressionsanalysen. Ergebnisse: Es zeigten sich keine statistisch signifikanten Effekte der Angehörigenintervention für die Patienten. Allerdings verbesserte sich im Untersuchungszeitraum tendenziell die subjektive Lebensqualität bei den Patienten der Interventionsgruppe, während diese sich bei den Patienten der Kontrollgruppen deutlich verschlechterte. Die Beeinträchtigung der Alltagskompetenz nahm in allen untersuchten Gruppen zu. Diskussion: Die Untersuchungsergebnisse deuten darauf hin, dass psychotherapeutische Gruppeninterventionen für Angehörige auch positive „Nebenwirkungen” für die Patienten haben. Weitere Untersuchungen sind notwendig, um die dahinter stehenden Wirkmechanismen besser zu verstehen. Im Rahmen therapeutischer Interventionen für Partner von Schlaganfallpatienten sollten intermediäre Effekte auf den Patienten systematischer genutzt werden.

Abstract

Aim: The present study aimed at investigating whether stroke patients benefit from their spouses attending a psychotherapeutic group intervention, in terms of improved functioning level and quality of life. Method: Within the scope of a panel study with control group design, n = 124, stroke patients were interviewed using standardized questionnaires, regarding competences of daily life (PCRS) and quality of life (WHOQoL). In the intervention group, the patients’ spouses attended a psychotherapeutic group intervention; the spouses of two control groups merely received illness-related information. Data was evaluated statistically by means of multiple regression analysis. Results: No statistically significant effects of the caregiver intervention on the patients were found. However, patients of the intervention group tended to report improved quality of life in the course of the study period, whereas subjective quality of life worsened for patients of the control groups. In all groups, impairments of everyday-life competences increased. Discussion: The results of this study suggest that psychotherapeutic group intervention for caregivers also has positive side effects on the patients. Further research is necessary in order to provide a better understanding of the mechanisms at work behind these positive side effects. Assistance concepts for spouses of stroke patients should utilize such intermediary effects more systematically.

Literatur

Prof. Dr. Gabriele Wilz

Technische Universität Berlin, Fachbereich für Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie

Franklinstr. 28/29

D-10587 Berlin

eMail: gabriele.wilz@gp.tu-berlin.de