Fortschr Neurol Psychiatr 2008; 76(4): 217-224
DOI: 10.1055/s-2008-1038116
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Determinanten eines Therapieabbruchs während der stationären qualifizierten Entgiftungsbehandlung bei Patienten mit Alkohol- und Drogenabhängigkeit

Determinants of Unplanned Discharge from In-Patient Drug and Alcohol Detoxification: A Retrospective Analysis of 239 AdmissionsN.  J.  Braune1, 2 , J.  Schröder1 , P.  Gruschka1 , K.  Daecke1 , J.  Pantel2
  • 1Klinik für Allgemeine Psychiatrie des Universitätsklinikums Heidelberg (Prof. Dr. med. Christoph Mundt)
  • 2Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Frankfurt a. M. (Prof. Dr. med. Konrad Maurer)
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2008 (eFirst)

Zusammenfassung

Der vorzeitige Behandlungsabbruch stellt ein häufiges und schwerwiegendes Problem der stationären Entgiftungsbehandlung dar, das bisher vorwiegend bei Drogenpatienten, in geringerem Umfang auch bei Alkoholpatienten untersucht wurde. In dieser klinischen Studie sollen Determinanten eines irregulären Behandlungsabschlusses bei beiden Patientengruppen vergleichend analysiert und untersucht werden, ob sich Prädiktoren für das Kriterium „Therapieabbruch” während des Zeitraums der stationären qualifizierten Entgiftung finden lassen. Hierzu wurden Suchtpatienten der Diagnosegruppen Alkoholabhängigkeit und illegale Drogen, die in dem gleichen stationären Therapiesetting behandelt wurden, getrennt voneinander untersucht. Bei 239 Suchtpatienten (Alkohol: n = 90; illegale Drogen: n = 149), die im Laufe eines Jahres im Rahmen einer spezialisierten niederschwelligen Behandlungseinheit der Klinik für Allgemeine Psychiatrie des Universitätsklinikums Heidelberg eine qualifizierte Entgiftungsbehandlung aufgenommen haben, wurden neben soziodemografischen und psychosozialen Variablen, Daten zur Suchtanamnese, zum psychopathologischen Aufnahmebefund und zum Vorliegen psychiatrischer und/oder somatischer Komorbidität sowie die Ausprägung der Entzugssymptomatik (Fremdeinschätzung) retrospektiv aus den Patientenakten erhoben und in Hinsicht auf einen irregulären bzw. regulären Behandlungsabschluss analysiert. Die Häufigkeit der Therapieabbrüche sowohl bei den Alkohol- als auch bei den Drogenpatienten (43,3 % bzw. 62,4 %) bestätigt die bereits früher beschriebenen hohen Abbruchraten. Während bei Drogenpatienten eher soziodemografische und psychosoziale Faktoren wie Bildungsstatus, Delinquenz und Arbeitslosigkeit den Behandlungserfolg beeinflussten, waren bei Alkoholpatienten eher psychopathologische Faktoren wie Orientierung, Affektivität und kognitive Funktionen relevant für den regulären Abschluss der Behandlung. Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung machen darüber hinaus die zentrale Rolle der Behandlungsmotivation, sowie die Bedeutung einer geplanten Anschlusstherapie für den erfolgreichen Abschluss der Entgiftungsbehandlung deutlich.

Abstract

Unplanned and premature discharge from in-patient alcohol or drug detoxification is a common and severe problem in the treatment of substance abuse. So far, most of the relevant studies focused on drug detoxification, whereas only few studies also investigated alcohol detoxification. The aim of the present study was to comparatively identify and analyse determinants of unplanned discharge during in-patient treatment in both diagnostic groups which simultaneously underwent detoxification under the same treatment setting. Subjects were 239 consecutive admissions (alcohol: n = 90; illegal drugs: n = 149) to a specialised qualified detoxification unit at the Psychiatric University Hospital of Heidelberg during the year 2000. Data on sociodemographical and psychosocial variables, medical history, psychopathological findings on admission and presence of psychiatric and/or somatic comorbidity as well as intensity level of withdrawal symptoms were collected retrospectively and analysed with respect to the prediction of planned/unplanned discharge. The high overall rates of unplanned discharge (alcohol: 43.3 % and drugs 62.4 %) confirm the previously reported figures. Treatment success of drug patients was rather affected by sociodemographical and psychosocial factors such as level of education, delinquency, unemployment and hepatitis C diagnosis. Relating to alcohol patients psychopathological findings on admission including orientation, affective state and cognition were most relevant for planned discharge. Furthermore, the results of this study underline the central role of motivation during in-patient treatment as well as the importance of a planned treatment continuation after discharge from the detoxification program.

Literatur

Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Pantel

Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Heinrich-Hoffmann-Straße 10

60528 Frankfurt a.M.

Email: johannes.pantel@kgu.de