Geburtshilfe Frauenheilkd 1980; 40(10): 926-932
DOI: 10.1055/s-2008-1037241
Gynäkologie

© 1980 Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Epimestrol in der Behandlung der normoprolaktinämischen Corpus-luteum-Insuffizienz

Epimestrol in the Treatment of Normoprolactinemic Corpus-lutem DeficiencyH. G. Bohnet, U. Hilland, J. P. Hanker, H. P. G. Schneider
  • Frauenklinik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Es wird über die Anwendungen von Epimestrol zur Behandlung der normoprolaktinämischen Corpus-luteum-Insuffizienz, einer ätiologisch häufig vorkommenden Sterilitäts- und Infertilitätsursache, berichtet. Als Kriterien für Diagnose und Beurteilung des Therapieerfolgs werden sowohl klinische als auch hormonelle Parameter angeführt. Die vorliegende Studie zeigt, daß 10 von 17 behandelten primär sterilen Patientinnen mit Gelbkörperschwäche eine Normalisierung der Lutealphase erfahren. Durch die einmalige Epimestrolmedikation wurden zwei Schwangerschaften erzielt. Darüber hinaus wird gleichzeitig gezeigt, daß Epimestrol im Gegensatz zu anderen ovulationsauslösenden Pharmaka keine antiöstrogenen Eigenschaften besitzt und die Qualität des Zervikalsekrets nicht negativ beeinflußt. Nebenwirkungen oder gynäkologische Komplikationen wie Ovarialzysten traten nicht auf.

Abstract

The treatment of normoprolactinemic corpus-luteum deficiency with epimestrol is reported. This is a frequent cause of infertility. The clinical and hormonal parameters for the diagnosis and follow-up evaluation of the treatment are desribed. In the present series 10 of 17 patients with primary infertility and normoprolactinemic corpus-luteum deficiency showed a normalization of the luteal phase. Two pregnancies occured following one cycle of treatment with epimestrol at 5 mg. daily from day 3 to day 12 of the cycle. Epimestrol shows no anti-estrogenic properties in contra-distinction to other ovulation stimulating drugs. The quality of the cervical secretion is therefore not impaired by epimestrol. Side effects or ovarian cysts were not observed.